Direkt zum Inhalt

Lexikon der Neurowissenschaft: Sucht

Sucht w, Suchtkrankheit, E addiction, ursprünglich Form der Arzneimittelabhängigkeit; heute wird der Begriff Sucht zunehmend umgangssprachlich und damit unscharf für verschiedene Arten von Abhängigkeiten verwendet, z.B. neben einer allgemeinen Form der Abhängigkeit von Substanzen ( siehe Tab. ) auch eine Abhängigkeit von Verhaltensweisen, z.B. als Eßsucht, Arbeitssucht, Spielsucht. Sucht als Form der Arzneimittelabhängigkeit ist von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 1964 verbindlich definiert worden ( siehe Zusatzinfo ). Die mildeste Form der Arzneimittelabhängigkeit wird als Gewohnheitsbildung bezeichnet und besteht im Verlangen nach der regelmäßigen Einnahme eines Pharmakons, ohne daß Entzugserscheinungen auftreten (keine physische Abhängigkeit), wenn auf die Einnahme verzichtet wird. Gewöhnung ist dagegen immer an die Entwicklung einer Toleranz gegenüber dem Pharmakon gebunden, was zum Zwang einer Dosiserhöhung führt, um den gleichen Effekt zu erzielen. – Die wesentliche Problematik des Suchtverhaltens ist der irreversible Drang (craving) nach der die Sucht auslösenden Droge, der lebenslang bestehen kann und meist mit Entgleisungen im privaten und beruflich-sozialen Umfeld einhergeht. Die Entwicklung einer Sucht ist nicht nur von pharmakokinetischen (z.B. rasches Anfluten von Heroin im Gehirn) und pharmakodynamischen (z.B. Bindung an endogene Opiatrezeptoren) Faktoren abhängig, sondern auch vom Kontext der Einnahme. So wirkt die freiwillige Einnahme als wesentlicher positiver Verstärker der Drogenappetenz; ängstliche Versuchstiere konsumieren im Experiment mehr Alkohol. Negativ kann bei Menschen auch das Großstadtmilieu gegenüber einer ländlichen Umgebung auf die Suchtentwicklung wirken. Die Suchtentwicklung vollzieht sich jedoch prinzipiell auf eindeutig biochemischer Grundlage, da ausnahmslos alle diejenigen Drogen, die beim Menschen eine Sucht auslösen, auch im Tierversuch (Selbstapplikation mit Vernachlässigung des Sozialverhaltens und Verzicht auf Nahrungsaufnahme) süchtig machen. Die biochemischen Grundlagen der (irreversiblen) Suchtentwicklung sind erst in ihren Anfängen verstanden. Eine wesentliche Rolle spielen einmal das Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-System, in dem die zirkulierenden Glucocorticoide und das adrenocorticotrope Hormon die Ansprechbarkeit auf Drogen positiv modulieren (Hypophyse, Hypothalamus, Nebenniere). Zum anderen ist das mesolimbische System (Area tegmentalis ventralis) maßgeblich an der Bildung der Sucht auslösenden bzw. erhaltenden Engramme beteiligt. Die Freisetzung von Dopamin im Nucleus accumben, führt über eine cAMP-vermittelte Aktivierung von Transkriptionsfaktoren, wie z.B. CREB, zur langanhaltenden Expression von Genen, wie z.B. das für Pro-Dynorphin; Nachlassen der Droge bewirkt über einen negativen Feedback-Mechanismus eine Hemmung dieser Signal-Transkriptions-Kaskade mit Dysphorie und nachfolgender kompensatorischer Drogenappetenz. Funktioneller Knockout der Gene für den Dopamintransporter (verlängerte Wirkung von Dopamin im synaptischen Spalt bei kompensatorischer Reduktion der postsynaptischen Dopaminrezeptoren) und für CREB (keine cAMP-vermittelte Genexpression) heben im Tierversuch die Wirkung von Psychostimulantien auf bzw. verhindern einen experimentell induzierten Entzug. Drogen (Tab.), Rauschgifte.

Sucht

Wichtige Substanzen, die zur Sucht führen können:
Alkohol (Ethanol; Alkoholismus)
Nicotin
Cannabinoide (Haschisch, Marihuana)
Opiate (Heroin, Morphin)
Barbiturate
Tranquilizer (Benzodiazepine)
Weckamine
Cocain
Meskalin
Lysergsäurediethylamid

Sucht

Die WHO gibt folgende Definition für Sucht und Abhängigkeit (1964):
"Sucht ist ein Zustand periodischer oder chronischer Vergiftung, schädlich für den einzelnen oder/und die Gesellschaft, der durch den wiederholten Genuß eines natürlichen oder synthetischen Arzneimittels hervorgerufen wird. Zur Sucht gehören 1. ein dringendes Verlangen oder ein echtes Bedürfnis (Zwang), die Einnahme des Mittels fortzusetzen und es unter allen Umständen in die Hand zu bekommen; 2. die Tendenz, die Dosis zu steigern; 3. die psychische und meist auch physische Abhängigkeit von der Wirkung des Mittels."
"Abhängigkeit ist ein Zustand (psychisch oder auch physisch), der aus der Wechselwirkung eines Pharmakons mit dem lebenden Organismus entsteht und durch Verhaltens- und andere Reaktionen charakterisiert ist, zu denen immer der Drang gehört, das Pharmakon periodisch oder wiederholt einzunehmen, um dessen psychische Effekte zu erleben, und in manchen Fällen auch, um die unangenehmen Effekte seines Fehlens zu vermeiden."

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Redaktion

Dr. Hartwig Hanser, Waldkirch (Projektleitung)
Christine Scholtyssek (Assistenz)

Fachberater

Prof. Albert Ludolph, Ulm
Prof. Lothar Pickenhain, Leipzig
Prof. Heinrich Reichert, Basel
Prof. Manfred Spitzer, Ulm

Autoren

Aertsen, Prof., Ad, Freiburg
Aguzzi, Prof., Adriano, Zürich
Baier, Dr., Harmut, Ulm
Bartels, Prof., Mathias, Tübingen
Becker, Dr., Andreas, Marburg
Born, Prof., Jan, Lübeck
Brecht, Dr., Stephan, Kiel
Breer, Prof., Heinz, Stuttgart
Carenini, Dr., Stefano, Würzburg
Cruse, Prof., Holk, Bielefeld
Culmsee, Dr., Carsten, Marburg
Denzer, Dr., Alain, Waldenburg
Egert, Dr., Ulrich, Freiburg
Ehrenstein, Dr., Walter, Dortmund
Eurich, Dr., Christian , Bremen
Eysel, Prof., Ulf, Bochum
Fischbach, Prof., Karl-Friedrich, Freiburg
Frey, Dunja, Basel
Fuhr, Dr., Peter, Basel
Greenlee, Prof., Marc, Oldenburg
Hartmann, Beate, Basel
Heck, Dr., Detlef, Freiburg
Heller, Prof., Kurt, München
Henkel , Dr., Rolf , Bremen
Herdegen, Prof., Thomas, Kiel
Herrmann, Dr., Gudrun, Bern
Hilbig, Dr., Heidegard, Leipzig
Hirth, Dr., Frank, Basel
Huber, Dr., Gerhard, Zürich
Hund, Martin, Basel
Illing, Dr., Robert Benjamin, Freiburg
Käch, Dr., Stefanie, Basel
Kästler, Dr., Hans, Ulm
Kaiser, Dr., Reinhard, Freiburg
Kaluza, Jan, Stuttgart
Kapfhammer, Dr., Josef P., Freiburg
Kestler, Dr., Hans, Ulm
Kittmann, Dr., Rolf, Freiburg
Klix, Prof., Friedhart , Berlin
Klonk, Dr., Sabine, Stuttgart
Klumpp, Prof., Susanne, Marburg
Kössl, Dr., Manfred, München
Köster, Dr., Bernd, Freiburg
Kraetschmar, Dr., Gerhard, Ulm
Krieglstein, Prof., Josef, Marburg
Krieglstein, Prof., Kerstin, Homburg
Kuschinsky, Prof., Wolfgang, Heidelberg
Lahrtz, Stephanie, Hamburg
Landgraf, Dr., Uta, Stegen
Laux, Thorsten, Basel
Lindemann, Prof., Bernd, Homburg
Löffler, Dr., Sabine, Leipzig
Ludolph, Prof., Albert, Ulm
Malessa, Dr., Rolf, Weimar
Marksitzer, Dr., Rene, Luzern
Martin, Dr., Peter, Kehl-Kork
Martini, Prof., Rudolf, Würzburg
Medicus, Dr., Gerhard, Thaur
Mehraein, Dr., Susan, Freiburg
Meier, Dr., Kirstin, Freiburg
Mendelowitsch, Dr., Aminadav, Basel
Mergner, Prof., Thomas, Freiburg
Metzinger, Dr., Thomas, Frankfurt am Main
Mielke, Dr., Kirsten, Kiel
Misgeld, Prof., Ulrich, Heidelberg
Moll, Joachim, Basel
Münte, Prof., Thomas, Magdeburg
Neumann, Dr., Harald, Planegg-Martinsried
Nitsch, Prof., Cordula, Basel
Oehler, Prof., Jochen, Dresden
Otten, Prof., Uwe, Basel
Palm, Prof., Günther, Ulm
Pawelzik, Prof., Klaus, Bremen
Pickenhain, Prof., Lothar, Leipzig
Ravati, Alexander, Marburg
Reichel, Dr., Dirk, Lübeck
Reichert, Prof., Heinrich, Basel
Reinhard, Dr., Eva, Bern
Rieckmann, Dr., Peter, Würzburg
Riemann, Prof., Dieter, Freiburg
Ritter, Prof., Helge, Bielefeld
Roth, Prof., Gerhard , Bremen
Roth, Lukas W.A., Bern
Rotter, Dr., Stefan, Freiburg
Rubin, Dr., Beatrix, Basel
Ruth, Dr., Peter, Giessen
Schaller, Dr., Bernhard, Basel
Schedlowski, Prof., Manfred, Essen
Schneider, Dr., Werner X., München
Scholtyssek, Christine, Umkirch
Schwegler, Prof., Helmut , Bremen
Schwenker, Dr., Friedhelm, Ulm
Singer, Prof., Wolf, Frankfurt am Main
Spiegel, Dr., Roland, Zürich
Spitzer, Prof., Manfred, Ulm
Steck, Prof., Andreas, Basel
Steinlechner, Prof., Stephan, Hannover
Stephan, Dr., Achim, Rüsselsheim
Stoeckli, Dr., Esther, Basel
Stürzel, Frank, Freiburg
Swandulla, Prof., Dieter, Erlangen
Tolnay, Dr., Markus, Basel
Unsicker, Prof., Klaus, Heidelberg
Vaas, Rüdiger, Bietigheim-Bissingen
van Velthoven-Wurster, Dr., Vera, Freiburg
Walter, Dr., Henrik, Ulm
Wicht, Dr., Helmut, Frankfurt
Wolf, Prof., Gerald, Magdeburg
Wullimann, Prof., Mario, Bremen
Zeilhofer, Dr., Hans-Ulrich, Erlangen
Zimmermann, Prof., Manfred, Heidelberg

Partnervideos