Direkt zum Inhalt

Lexikon der Psychologie: Ernährungspsychologie

Essay

Ernährungspsychologie

Iwer Diedrichsen

Stand der Ernährungspsychologie
Schon bevor es die Ernährungspsychologie gab, befaßte sich die Psychologie vereinzelt auf dem Hintergrund unterschiedlicher Theorien mit psychologischen Fragestellungen, die mit Ernährung und Verzehr zusammenhingen. Ernährungspsychologie ist ein junger Zweig der Angewandten Psychologie. In den 70er Jahren entwickelten Pudel und Diehl die ersten empirischen und theoretischen Ansätze einer Psychologie des Essens und Trinkens. Diehl gab 1978 einen Überblick über den Stand der sozialwissenschaftlich orientierten Forschung zum menschlichen Ernährungsverhalten. 1990 veröffentlichte Diedrichsen das erste deutschsprachige Lehrbuch der Ernährungspsychologie. Eine Einführung in die Ernährungspsychologie erschien 1991 von Pudel und Westenhöfer. Ernährungspsychologie wird bisher nur vereinzelt an deutschen Universitäten angeboten. In Hohenheim wurde zum Wintersemester 1994/95 die erste planmäßige Professur für Ernährungspsychologie (ohne Ausstattung) eingerichtet. Die ernährungspsychologische Literatur ist in den deutschsprachigen Ländern im Gegensatz zum englischsprachigen Raum noch nicht sehr umfangreich und außerdem ziemlich verstreut. Zur Zeit gibt es weder eine deutsche Zeitschrift für das Fachgebiet Ernährungspsychologie noch eine "Fachgruppe Ernährungspsychologie" bei der Deutschen Gesellschaft für Psychologie.

Gegenstand der Ernährungspsychologie
Ernährungspsychologie befaßt sich mit der Untersuchung und Beeinflussung erwünschten und gestörten ernährungsbezogenen Verhaltens von Individuen, Gruppen oder der gesamten Bevölkerung. Im Mittelpunkt steht die Analyse von Beweggründen für das Essen und Trinken, wie z.B. Gewohnheiten, Einstellungen und Werthaltungen. Ernährungspsychologie versucht, Menschen durch Ernährungserziehung möglichst frühzeitig gesunde Ernährungs- und Eßgewohnheiten zu vermitteln, um Wohlbefinden, Leistungsfähigkeit und Lebensfreude durch einen ernährungsbewußten Lebensstil zu fördern und zu erhalten sowie ernährungsabhängige Krankheiten zu verhüten.
Schwerpunktmäßig untersucht die Ernährungswissenschaft biologische und die Ernährungspsychologie psychosoziale Determinanten der Nahrung und Ernährung. Ernährungswissenschaft und Ernährungsmedizin, die eng miteinander verbunden sind, formulieren gesichertes Wissen über Ernährung für gesunde und kranke Menschen. Die Beratungspraxis muß die komplexen Bedingungen des menschlichen Erlebens und Verhaltens berücksichtigen und ist deshalb auf Ernährungspsychologie angewiesen. Zur Zeit werden die Möglichkeiten der Ernährungspsychologie besonders in der Ernährungsberatung nur unzureichend genutzt.

Ernährung und Fehlernährung
Vertreter gesundheitspolitisch wichtiger Bereiche, wie "Public Health" sowie Präventiv- und Sozialmedizin, appellieren an Einzelpersonen und Bevölkerungsgruppen, sich gesund zu ernähren. Die Ernährungsweise eines Menschen, der in 70 Jahren ungefähr 1400 mal sein Gewicht ißt, ist Ausdruck seines Lebensstils und beeinflußt die Gesundheit in hohem Maße. Naturwissenschaftlich gesehen ist Ernährung die Zufuhr und Aufnahme der zum Aufbau und zur Erhaltung des Organismus notwendigen Flüssigkeit und festen Nährstoffe (Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate, Salze, Vitamine, Spurenstoffe) aus Lebensmitteln pflanzlicher und tierischer Herkunft. Die Ernährung des Menschen erfüllt jedoch nicht nur biologische, sondern auch psychosoziale Funktionen.
Die vollwertige Ernährung (Ernährung, vollwertige) hat für die Entwicklung des Menschen eine grundlegende Bedeutung, weil sie sich positiv auf die Befindlichkeit und Leistungsfähigkeit auswirkt. Chronische Fehlernährung (in Form von Über-, Unter- oder Mangelernährung) führt zu körperlichen und seelisch-geistigen Beeinträchtigungen. Fehlernährung ist das größte Gesundheitsrisiko beim Essen und eine wesentliche Ursache für die Entstehung von ernährungsabhängigen Krankheiten (Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Schlaganfall, Diabetes mellitus, Arteriosklerose), die in Deutschland Kosten von über 100 Milliarden DM pro Jahr verursachen.
Herz-Kreislauf-Erkrankungen stehen an erster Stelle der Todesursachen. Damit hängen folgende Risikofaktoren zusammen: Rauchen (Nikotin), Bluthochdruck (Hypertonie, essentielle), erhöhte Cholesterinwerte, schlechte Eßgewohnheiten, mangelnde körperliche Betätigung und Streß. In westlichen Industrieländern sind aufgrund des Überflusses Übergewicht und Adipositas die zentralen Ernährungsprobleme. Die Ernährung entspricht im allgemeinen weder dem individuellen Bedarf noch den Umwelterfordernissen.

Ernährungsverhalten und Ernährungsstil
Unter Ernährung ist nicht nur ein auf die Nahrungsaufnahme gerichtetes Verhalten zu verstehen, das den physiologischen Bedarf optimal decken soll. Die Erforschung des Ernährungsverhaltens gestaltet sich komplexer, weil auch eine Vielzahl von nichtbiologischen Merkmalen die Nahrungsaufnahme beeinflußt. So wirken z.B. psychosoziale, soziokulturelle und ökonomische Faktoren ebenfalls auf ernährungsbezogenes Verhalten ein. Menschliche Aktivitäten im Hinblick auf Nahrung und Ernähren sowie Essen und Trinken sind tradiert und hängen von religiösen, familiären und kulturellen Einflüssen ab. Deshalb kann das individuelle Ernährungsverhalten nicht analysiert werden, ohne die Gesamtsituation des Menschen in seiner sozialen Umwelt zu berücksichtigen.
Der Nährwert der Nahrung läßt sich nicht von ihrer psychologischen Genußkomponente trennen. Denn das Nahrungsbedürfnis zielt nicht nur auf Befriedigung von Hunger und Durst, sondern in unserer Erlebnisgesellschaft auch auf die Befriedigung von Appetit und Genuß. Die Genußfähigkeit des Menschen ist neben Wohlbefinden, Lebenszugewandtheit, Selbstverwirklichung, Lebensfreude und Spaß ein wesentliches Kriterium für Gesundheit.
Das Bedürfnis nach Nahrung ist primär eine biologische Notwendigkeit, die der Lebenserhaltung und dem Wachstum dient. Daneben entstehen psychosoziale Antriebe, die im Sozialisierungsprozeß (Sozialisation) erlernt werden. Das Eß- und Trinkverhalten ist kulturspezifisch und wird durch soziales Lernen geprägt. Aufgrund von Lernprozessen erwirbt der Mensch viele Erfahrungen zu seiner ursprünglich biologischen Ausstattung hinzu, die ebenfalls das menschliche Eß- und Trinkverhalten bestimmen.
Bei Verbrauchern ist Essen und Trinken vorwiegend mit Emotionen, Ernähren hingegen mit Wissen assoziiert. Die Deutschen verzehren heute vor allem genußorientiert und stellen hohe Qualitätsansprüche an Lebensmittel, besonders was den Geschmack angeht. Unter den fitneß- und leistungsbewußten Menschen verbreitet sich immer stärker die Fit & Fun-Ernährung. Nach Aussagen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung lassen sich die aktuellen Eßtrends mit folgenden Schlagwörtern charakterisieren: vollwertig – Convenience – Gourmet. Der Ernährungsstil der "Ernährung 2000" wird gesundheitsbewußt, genußorientiert und unkompliziert sein und die gesundheitsorientierte Ernährung zum Lebensstil werden.
Wenn Menschen wiederholt versuchen, aufgrund des aktuellen Schönheitsideals (junger, sportlicher und schlanker Körper) ihr Körpergewicht durch extreme Diät zu kontrollieren, können daraus Eßstörungen (Anorexia nervosa, Bulimia nervosa) resultieren, deren Häufigkeit besonders in Industrieländern in den letzten 20 Jahren zugenommen hat.

Ernährungstheorien und Verhaltensmodifikation
Die Ernährungspsychologie strebt langfristig gesehen danach, psychologische Theorien über das Ernährungsverhalten bzw. das Essen und Trinken zu entwickeln. So interessieren z.B. besonders die psychologischen Faktoren, die den Beginn, die Aufrechterhaltung und die Beendigung der Nahrungsaufnahme lenken. Wenn die Steuerungsmechanismen des Essens und Trinkens hinreichend bekannt sind, kann unerwünschtes Eß- und Trinkverhalten gezielter geändert werden. Schwerpunktmäßig ist die Ernährungspsychologie auf primärePrävention ausgerichtet, denn Gesundheit soll möglichst mit Hilfe präventiver Strategien erhalten und nicht nur durch kurative Maßnahmen wiederhergestellt werden (Gesundheitspsychologie). Das Hauptgewicht der deutschen ernährungspsychologischen Forschung liegt seit Jahren auf dem Gebiet der Eßstörungen. Hauptanliegen der Ernährungspsychologie sollte es jedoch zunächst sein, das normale Essen und Trinken genauer zu untersuchen.
Die Komplexität der Zusammenhänge auf dem Gebiet der Ernährung ermöglicht es zur Zeit noch nicht, detaillierte Aussagen darüber zu machen, wie Nahrung auf Erleben und Verhalten wirkt. Auch über spezifische Auswirkungen alternativer Ernährungsformen gibt es kaum Untersuchungen. Erst ein erheblicher Forschungsaufwand und Wissenszuwachs werden dazu führen, fundierte Theorien über das Essen und Trinken zu entwerfen. Nur die genaue Analyse des menschlichen Essens und Trinkens erlaubt verläßliche Vorhersagen des Ernährungsverhaltens und damit dauerhafte Verhaltensmodifikationen.
Das Wissen um gesunde Ernährung allein löst noch keine Ernährungsprobleme. Dazu gehört das Befolgen von Ernährungsempfehlungen (compliance). Zusätzlich zum Ernährungswissen sind besonders Motivationsvariablen und Situationsbedingungen des Ernährungsverhaltens zu erforschen. Dazu bedarf es der Entwicklung interdisziplinärer Kooperationsformen zwischen Ernährungsfachleuten. Vorerst bleibt die grundsätzliche Schwierigkeit bestehen, Menschen zu motivieren, vorhandenes Ernährungswissen im Alltag umzusetzen und einen gesunden Lebensstil zu verwirklichen ( Tab. ).

Literatur
Diedrichsen, I. (1990). Ernährungspsychologie. Berlin: Springer.
Diedrichsen, I. (1993). Ernährungsberatung. Göttingen: Hogrefe/Verlag für Angewandte Psychologie.
Diedrichsen, I. (1995). (Hrsg.). Humanernährung. Darmstadt: Steinkopff.
Diehl, J.M. (1986). Ernährungspsychologie (3. Aufl.). Eschborn: Fachbuchhandlung für Psychologie.
Logue, A.W. (1995). Die Psychologie des Essens und Trinkens. Heidelberg: Spektrum.
Pudel, V. & Westenhöfer, J. (1998). Ernährungspsychologie (2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.

Tabelle Ernährungspsychologie: Zehn Regeln für eine vollwertige Ernährung (nach Deutscher Gesellschaft für Ernährung e.V.)

1. Vielseitig – aber nicht zu viel
2. Weniger Fett und fettreiche Lebensmittel
3. Würzig – aber nicht salzig
4. Wenig Süßes
5. Mehr Vollkornprodukte
6. Reichlich Gemüse, Kartoffeln und Obst
7. Weniger tierisches Eiweiß
8. Trinken mit Verstand
9. Öfter kleinere Mahlzeiten
10. Schmackhaft und nährstoffschonend zubereiten

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
Gerd Wenninger

Die konzeptionelle Entwicklung und rasche Umsetzung sowie die optimale Zusammenarbeit mit den Autoren sind das Ergebnis von 20 Jahren herausgeberischer Tätigkeit des Projektleiters. Gerd Wenninger ist Mitherausgeber des seit 1980 führenden Handwörterbuch der Psychologie, des Handbuch der Medienpsychologie, des Handbuch Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz sowie Herausgeber der deutschen Ausgabe des Handbuch der Psychotherapie. Er ist Privatdozent an der Technischen Universität München, mit Schwerpunkt bei Lehre und Forschung im Bereich Umwelt- und Sicherheitspsychologie. Darüber hinaus arbeitet er freiberuflich als Unternehmensberater und Moderationstrainer.

Autoren und Autorinnen

Prof. Dr. Hans-Joachim Ahrens, Heidelberg
Dipl.-Psych. Roland Asanger, Heidelberg
PD Dr. Gisa Aschersleben, München
PD Dr. Ann E. Auhagen, Berlin

Dipl.-Psych. Eberhard Bauer, Freiburg
Prof. Dr. Eva Bamberg, Hamburg
Dipl.Soz.Wiss. Gert Beelmann, Bremen
Prof. Dr. Helmut von Benda, Erlangen
Prof. Dr. Hellmuth Benesch (Emeritus), Mainz
Prof. Dr. Detlef Berg, Bamberg
Prof. Dr. Hans Werner Bierhoff, Bochum
Prof. Dr. Elfriede Billmann-Mahecha, Hannover
Prof. Dr. Niels Birbaumer, Tübingen
Dipl.-Psych. Claus Blickhan, Großkarolinenfeld
Dipl.-Psych. Daniela Blickhan, Großkarolinenfeld
PD Dr. Gerhard Blickle, Landau
Prof. Dr. Peter Borkenau, Halle
Dr. Veronika Brandstätter, München
Dr. Elisabeth Brauner, Berlin
PD Dr. Jens Brockmeier, Toronto
Dr. Felix Brodbeck, München
Prof. Dr. Hans-Bernd Brosius, München
Prof. Dr. Heiner Bubb, Garching
Christiane Burkart-Hofmann, Singen
Prof. Dr. André Büssing, München
Prof. Dr. Willi Butollo, München

Dipl.-Psych. Christoph Clases, Zürich

Dr. Heinrich Deserno, Frankfurt
Prof. Dr. Iwer Diedrichsen, Stuttgart
Dr. Nicola Döring, Ilmenau

Dr. Heinz-Jürgen Ebenrett, Bonn
Prof. Dr. Walter Edelmann, Braunschweig
Dr. Walter Ehrenstein, Dortmund
Dipl.-Psych. Monika Eigenstetter, Sinzing
Prof. Dr. Thomas Elbert, Konstanz
Prof. Dr. Eberhard Elbing, München
PD Dr. Wolfgang Ellermeier, Regensburg
Prof. Dr. Gisela Erdmann, Berlin

Dr. Babette Fahlbruch, Berlin
Prof. Dr. Jochen Fahrenberg, Freiburg
PD Dr. Gerhard Faßnacht, Bern
Dr. Wolfgang Fastenmeier, München
Prof. Dr. Volker Faust, Ulm
Prof. Dr. Hubert Feger, Berlin
Dipl.-Psych. Georg Felser, Trier
Prof. Dr. Gottfried Fischer, Köln
Prof. Dr. Ulrich M. Fleischmann, Bonn
Dipl.-Psych. Charis Förster, Berlin
Prof. Dr. Dieter Frey, München
Gabriele Freytag, Berlin
Dr. Wolfgang Friedlmeier, Konstanz
Dr. Art T. Funkhouser, Bern

Brigitte Gans, München
Roland R. Geisselhart, Friedrichshafen
Dipl.-Psych. Stephanie Gerlach, München
Prof. Dr. Helmut Giegler, Augsburg
Dr. Klaus-Martin Goeters, Hamburg
Tobias Greitemeyer, München
Heiko Großmann, Münster
Dr. Herbert Gstalter, München
Prof. Dr. Horst Gundlach, Passau

Prof. Dr. Winfried Hacker, Dresden
Dr. Christian Hawallek
Prof. Dr. Wolfgang Heckmann, Magdeburg
Prof. Dr. Kurt Heller, München
Prof. Dr. Andreas Helmke, Landau
Dr. Jürgen Hennig, Gießen
Prof. Dr. Herbert Heuer, Dortmund
Prof. Dr. Sigfried Höfling, München
Mag. Erik Hölzl, Wien
Prof. Dr. Ernst Hoff, Berlin
Dr. Hans-Uwe Hohner, Berlin
Prof. Dr. Heinz Holling, Münster
Dr. Alice Holzhey, Zürich
Prof. Dr. C. Graf Hoyos (Emeritus), München
Dr. Gundula Hübner, Halle

Dr. Marin Ignatov, Berlin

Dr. Bettina Janke, Augsburg
Prof. Dr. Wilhelm Janke, Würzburg

Dr. Uwe Peter Kanning, Münster
Dr. Jürgen Kaschube, München
Prof. Dr. Heiner Keupp, München
Prof. Dr. Thomas Kieselbach, Hannover
Prof. Dr. Erich Kirchler, Wien
Dr. Ellen Kirsch, Kiel
Prof. Dr. Uwe Kleinbeck, Dortmund
Dr. Regine Klinger, Hamburg
Prof. Dr. Friedhart Klix, Berlin
Prof. Dr. Rainer H. Kluwe, Hamburg
Nina Knoll, Berlin
Stefan Koch, München
Prof. Dr. Günter Köhnken, Kiel
Dr. Ira Kokavecz, Münster
Prof. Dr. Günter Krampen, Trier
Prof. Dr. Jürgen Kriz, Osnabrück

Dr. Dr. Alfried Längle, Innsbruck
Dr. phil Silvia Längle, Wien
Prof. Dr. Erich Lamp, Mainz
Anja Lang von Wins, München
Thomas Lang von Wins, München
Prof. Dr. Arnold Langenmayr, Essen
Prof. Dr. Ernst Lantermann, Kassel
Dr. Fernando Lleras, Wien
Dr. Dr. Walter v. Lucadou, Freiburg
PD Dr. Ursel Luka-Krausgrill, Mainz

Dr. Günter W. Maier, München
Prof. Dr. H. Mandl, München
PD Dr. Roland Mangold, Saarbrücken
Dr. Dietrich Manzey, Hamburg
Dipl.-Psych. Markos Maragkos, München
PD Dr. Morus Markard, Berlin
Prof. Dr. Hans J. Markowitsch, Bielefeld
Dr. Hans Peter Mattes, Berlin
Prof. Dr. Rainer Mausfeld, Kiel
Dr. Mark May, Hamburg
Prof. Dr. Philipp Mayring, Ludwigsburg
Prof. Dr. Elke van der Meer, Berlin
Dr. Albert Melter, Bonn
Dipl.-Psych. Brigitte Melzig, Landshut
Prof. Dr. Wolfgang Mertens, München
PD Dr. Rudolf Miller, Hagen
Dr. Helmut Moser, Hamburg
PD Dr. Jochen Müsseler, München
PD Dr. Hans Peter Musahl, Duisburg
Dr. Tamara Musfeld, Berlin

Prof. Dr. Friedemann Nerdinger, Rostock
Prof. Dr. Dr. Petra Netter, Gießen
Prof. Dr. Walter Neubauer, Meckenheim
Dr. Eva Neumann, Bochum
Prof. Dr. Horst Nickel (Emeritus), Meckenheim
Prof. Dr. Jürgen Nitsch, Köln

Prof. Dr. Rolf Oerter, München

Prof. em. Dr. med. Dr. Wiss. Hanus Papousek, München
PD Dr. Mechthild Papousek, München
Dr. Christoph Perleth, München
Prof. Dr. Franz Petermann, Bremen
Prof. Dr. Matthias Petzold, Köln
Prof. Dr. Gunter A. Pilz, Hannover
Dipl.-Psych. Waltraud Pilz, Bonn
Prof. Dr. Monika Pritzel, Landau/Pfalz
Dr. Klaus Puzicha, Bonn

Dr. Claudia Quaiser-Pohl, Bonn

Prof. Dr. Erika Regnet, Würzburg
Dr. Gabi Reinmann-Rothmeier, München
Günther Reisbeck, München
PD Dr. Rainer Reisenzein, Bielefeld
Prof. Dr. Alexander Renkl, Freiburg
Dipl.-Psych. Britta Renner, Berlin
Prof. Dr. Peter Riedesser, Hamburg
Prof. Dr. Dieter Riemann, Freiburg
Dr. Heiner Rindermann, München
Prof. Dr. Brigitte Rockstroh, Konstanz
Prof. Dr. Hans-Dieter Rösler, Rostock
Dr. Elke Rohrmann, Bochum
Prof. Dr. Lutz von Rosenstiel, München
Prof. Dr. Heinrich Peter Rüddel, Bad Kreuznach
Prof. Dr. Franz Ruppert, München
Prof. Dr. Ruth Rustemeyer, Koblenz

Dr. Christel Salewski, Greifswald
PD Dr. Maria von Salisch, Berlin
Dipl.-Psych. Lars Satow, Berlin
Prof. Dr. Burkhard Schade, Dortmund
Prof. Dr. Rainer Schandry, München
Prof. Dr. med. Christian Scharfetter, Zürich
Dr. Arist von Schlippe, Osnabrück
PD Dr. Klaus-Helmut Schmidt, Dortmund
Dr. Martin Schmidt, München
PD Dr. Lothar Schmidt-Atzert, Würzburg
Prof. Dr. Stefan Schmidtchen, Hamburg
Christoph Schmidt?Lellek, Frankfurt
Prof. Dr. Edgar Schmitz, München
Prof. Dr. Klaus A. Schneewind, München
Prof. Dr. Hans-Dieter Schneider, Fribourg
Dr. Michael Schneider, München
Prof. Dr. Rainer Schönhammer, Halle
Prof. Dr. Wolfgang Schönpflug, Berlin
Prof. Dr. Henning Schöttke, Osnabrück
Dr. Ernst Schraube, Troy, New York
Dr. Michael Schredl, Mannheim
Prof. Dr. Heinz Schuler, Stuttgart
Dr. Jürgen Schulte-Markwort, Hamburg
Dr. Oliver Schulz, Kiel
Dipl.-Psych. Ute Schulz, Berlin
Ralf Schulze, Münster
Dr. Stefan Schulz-Hardt, München
PD Dr. Beate Schuster, München
Prof. Dr. Ralf Schwarzer, Berlin
Dr. Bärbel Schwertfeger, München
Prof. Dr. Herbert Selg, Bamberg
Prof. Dr. Bernd Six, Halle
Dipl.-Psych. Iris Six-Materna, Halle
Prof. Dr. Karlheinz Sonntag, Heidelberg
PD Dr. Erika Spieß, München
Dipl.-Psych. Peter Stadler, München
Prof. Dr. Irmingard Staeuble, Berlin
Dipl.-Psych. Gaby Staffa, Landshut
Dr. Friedrich-Wilhelm Steege, Bonn
Dr. Elfriede Steffan, Berlin
Prof. Dr. Martin Stengel, Augsburg
Prof. Dr. Arne Stiksrud, Karlsruhe
Gerhard Storm, Bonn
Dr. Barbara Stosiek-ter-Braak, Essen
Prof. Dr. Bernd Strauß, Jena
Dr. Gudrun Strobel, München

Steffen Taubert, Berlin
Prof. Dr. Reinhard Tausch, Hamburg
Prof. Dr. Uwe Tewes, Hannover
Prof. Dr. Alexander Thomas, Regensburg
Prof. Dr. Walter Tokarski, Köln
Ute Tomasky, bei Mannheim
PD Dr. Rüdiger Trimpop, Jena
Prof. Dr. Gisela Trommsdorff, Konstanz
Prof. Dr. Wolfgang Tunner, München
Dr. phil. Lilo Tutsch, Wien

Prof. Dr. Ivars Udris, Zürich
Prof. Dr. Dieter Ulich, Augsburg

Dr. Cordelia Volland, Augsburg

Prof. Dr. Ali Wacker, Hannover
Prof. Dr. Helmut Wagner, München
Prof. Dr. Teut Wallner, Huddinge
Dr. Petra Warschburger, Bremen
Wolfgang Weber, Bonn
Prof. Dr. Theo Wehner, Zürich
PD. Dr. Gerd Wenninger, Kröning
Uwe Wetter, Euskirchen
Dr. Beda Wicki, Unterägeri
Dipl.-Psych. Katja Wiech, Tübingen
Gudrun de Wies, Ammersbeck
Dr. Klaus Wildgrube, Hannover
Prof. Dr. Johannes Wildt, Dortmund
Prof. Dr. Dr. h.c. Bernhard Wilpert, Berlin
Dipl.-Psych. Susanne Winkelmann, Dortmund
Prof. Dr. Joachim Wittkowski, Würzburg

Dr. Albert Ziegler, München
Dr. Stefan Zippel, München

Partnervideos