Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Gute Frage: Warum löst zu viel Alkohol einen Blackout aus?

Um das zu verstehen, macht der Neurobiologe Charles F. Zorumski im Labor Nager betrunken.
Weinglas rollt aus der Hand einer Frau

Hin und wieder trinkt jemand so viel Alkohol, dass er nach dem Aufwachen nicht mehr weiß, was wäh­rend seines berauschten Zustands eigentlich passiert ist. Ein solcher Blackout (englisch: Verdunkelung) wird auch Filmriss genannt. Der Betroffene hat dann an einen Zeitraum von wenigen Minuten bis mehreren Stunden nur vage oder gar keine Erinnerungen. Laut ei­ner Befragung von 2015 haben 30 Prozent der englischen Jugendlichen, die jemals Alkohol getrunken haben, bereits im Alter von 15 Jahren eine solche Er­inne­rungs­lücke erlebt. Mit 19 Jahren waren es sogar 75 Prozent. ...

Haben Sie auch eine Frage? Dann schreiben Sie uns mit dem Betreff "Gute Frage!"

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Epigenetik - Der Sprung in die praktische Anwendung

Schon lange ist bekannt, dass äußere Einflüsse die Aktivität unserer Gene beeinflussen, ohne direkt in die DNA einzugreifen. Inzwischen geht die Medizin einen Schritt weiter: Lassen sich solche epigenetischen Prozesse womöglich auch gezielt für Therapien einsetzen?

Spektrum - Die Woche – 43/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem mysteriösen Dingo, selbstfahrenden Binnenschiffen sowie der Klassifikation der psychischen Störungen. Außerdem begleiteten wir einen Psychotherapeuten, der unter Aufsicht einen Trip mit dem »Magic-Mushroom«-Wirkstoff Psilocybin erlebt hat.

Gehirn&Geist – Highlights 1/2022: Das Geheimnis des Denkens

Embodiment: Bewusstsein aus dem Herzen • Vergessen: Unterschätzte Leistung des Gehirns • Tastsinn: Die Macht der Berührung Langtext:

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Zorumski, C. et al.: Acute and Chronic Effects of Ethanol on Learning-Related Synaptic Plasticity. In: Alcohol 48, S. 1-17, 2014

Tokuda, K. et al.: Ethanol enhances Neurosteroidogenesis in Hippocampal Pyramidal Neurons by paradoxical NMDA Receptor Activation. In: The Journal of Neuroscience 31, S. 9905-9909, 2011

Schuckit, M. et al.: Latent Trajectory Classes for Alcohol‐Related Blackouts from Age 15 to 19 in ALSPAC. In: Alcoholism: Clinical and Experimental Research 39, S. 108-116, 2015