Direkt zum Inhalt

Welterbe: Famose Feuchtgebiete

In dieser Woche entscheidet die UNESCO über die Aufnahme des Wattenmeers in die Liste des Welterbes. Als die größte zusammenhängende Wattfläche der Welt ist die Region Lebensraum von etwa 10 000 Tier- und Pflanzenarten – und eine der letzten ursprünglichen Landschaften Mitteleuropas.
Laden...
Die Luft riecht modrig nach Salzwasser und Schlick, unter den Füßen quillt weich und glitschig der nasse Sand hervor. Das Meer ist weit entfernt. Bis zum Horizont erstreckt sich nichts als dunkles, feuchtes Watt. Wenige Stunden zuvor noch vom Meer umspült, wirkt das Wattenmeer bei Ebbe wie eine Mondlandschaft: karg, flach und öd. Doch der flüchtige Blick des Besuchers täuscht: Das Feuchtgebiet vor den Küsten der Nordsee ist ein einzigartiger Lebensraum.

Priele im WattenmeerLaden...
Priele im Wattenmeer | Das Wattenmeer ist Heimat von etwa 10 000 Tier- und Pflanzenarten.
Die 13 000 Quadratkilometer große Fläche aus Schlick und Sand, das sich von der Ho-Bucht in Dänemark bis zur Insel Texel in den Niederlanden erstreckt, ist ein hochsensibles Ökosystem. Es umfasst sowohl Dünen, Sandbänke, Priele und Salzwiesen als auch die Inseln des Küstengebiets und beherbergt etwa 10 000 Tier- und Pflanzenarten. Im Schlick tummeln sich Muscheln und Ruderfußkrebse, Faden- und Strudelwürmer. Das Watt ist die Laichstätte von zahlreichen Meeresfischen wie Scholle und Seezunge und bietet etwa zwölf Millionen Zugvögeln auf ihren Wanderungen Rast- und Brutstätten. Es gilt als eines der letzten verbliebenen natürlichen Großökosysteme in Europa.

Seit über 25 Jahren bereits bemühen sich Deutschland, Dänemark und die Niederlande im Rahmen des Trilateralen Wattenmeerabkommens von 1982 um den Schutz der ungewöhnlichen Wattlandschaft. Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen haben ihre Küstenregionen als Nationalparks ausgewiesen, auch die Niederlande stellten das Watt mit ihrem "Staatsnatuurmonument Waddenzee" unter Naturschutz. In dieser Woche entscheidet das Welterbe-Komitee der UNESCO nun darüber, ob ein großes Areal des Nordsee-Wattenmeeres zudem zum Welterbe ernannt werden soll.

Brand auf der VogelinselLaden...
Brand auf der Vogelinsel | Ein Großbrand hat Mitte Juni weite Teile der unbewohnten Vogelschutzinsel Mellum im niedersächsischen Wattenmeer zerstört. Der Brand war am 17.06. aus unbekannten Gründen ausgebrochen und hatte sich rasch über die Insel ausgebreitet – wahrscheinlich hatte eine angeschwemmte Scherbe über den Brennglaseffekt die Katastrophe ausgelöst.

Anfangs sollte das Feuer kontrolliert abbrennen, die Brandherde flammten jedoch immer wieder auf, bis es am Donnerstag endgültig unter Kontrolle gebracht werden konnte.

Verheerend wirkte sich der Brand auf die zahlreichen brütenden Vögel der Insel aus: Etwa 1000 Nester verschiedener Arten wurden ein Raub der Flammen – darunter die Hauptnistplätze von Silbermöwen und Wiesenpiepern. Auch einige Bruten der Austernfischer wurden wahrscheinlich zerstört. Daneben fürchteten die Vogelschützer zeitweise um ihre Schutzhütte, an die das Feuer bis auf zwei Meter heranrückte, bevor es gelöscht werden konnte. Bisher sei ein Sachschaden von 14 000 Euro entstanden, da unter anderem die Arbeits- und Aussichtsplattform völlig zerstört wurde.

Einige Experten erkennen im Feuer jedoch auch eine Chance für Mellum: "Hier entsteht bald eine neue Vegetation, und mit ihr kommen dann auch andere Tierarten nach Mellum", meint Michael Exo vom Institut für Vogelforschung Wilhelmshaven.
Als Welterbe wird nach Angaben der UNESCO nur gewürdigt, was als "einzigartiges, unersetzliches Gut von außergewöhnlichem universellem Wert" und "als Eigentum der gesamten Menschheit" betrachtet werden kann. Gleichzeitig müssen die jeweiligen Antragsteller nachweisen, dass sie in der Lage sind, die angemeldete Region auch zu schützen und für zukünftige Generationen zu erhalten.

Derzeit umfasst die Liste dieser Güter 878 Orte in 145 Ländern. In Deutschland gibt es 33 Welterbestätten, die meisten davon zählen zum Kulturerbe wie der Dom zu Speyer oder die Museumsinsel in Berlin. Einzig die Fossilienfundstätte Grube Messel bei Darmstadt wurde in Deutschland bislang zum Naturerbe ernannt – und leistet damit so außergewöhnlichen Naturstätten wie dem australischen Great Barrier Reef oder dem US-amerikanischen Great Canyon Gesellschaft, die ebenfalls auf der Liste stehen.

AusternfischerLaden...
Austernfischer | Der Austernfischer ist einer der charakteristischsten Vögel der Nordsee.
Nun könnte sich bei positivem Bescheid auch das Wattenmeer der Nordsee in die Ehrenriege einreihen. Schließlich ist die Region mit ihren unterschiedlichen Biotopen die größte zusammenhängende Fläche von Schlick- und Sandwatt der Welt. Das Wattenmeer der Nordsee macht 60 Prozent der Tidegebiete in Europa und Nordafrika aus und ist mit gerade einmal 8000 Jahren zudem ein sehr junges Ökosystem.

Der Weg bis zur dieswöchigen Entscheidung allerdings war steinig: Ganze 17 Jahre haben die Anrainer gebraucht, um bei der UNESCO den entsprechenden Antrag einzureichen. Bereits 1991 hatten sich die drei Länder auf der 6. Wattenmeerkonferenz im dänischen Esbjerg entschlossen, das Wattenmeer in die Liste der UNESCO aufnehmen zu lassen. Doch die Bemühungen gestalteten sich schwierig. Dänemark klinkte sich aus, um ein Naturschutzprogramm für das Wattenmeer vor den eigenen Küsten voranzubringen. Und in Hamburg zog Bürgermeister Ole von Beust 2008 kurz vor dem Stichtag die Beteiligung zurück – aus Angst, die Ernennung zum Weltnaturerbe könnte die geplante Vertiefung der Unter- und Außenelbe behindern.

Weltnaturerbe Wattenmeer: Ausgewiesenes Areal Laden...
Weltnaturerbe Wattenmeer: Ausgewiesenes Areal | Die für den Antrag zum Weltnaturerbe ausgewiesene Zone entspricht etwa den drei Schutzzonen Schleswig-Holsteins, Niedersachsens und der Niederlande. Dänemark und Hamburg haben keine Flächen angemeldet.
Letztlich reichten im Februar 2008 nur die Niederlande, Niedersachsen und Schleswig-Holstein den Antrag ein. Sie fordern den Status des Weltnaturerbes für 9735,6 Quadratkilometer Fläche, die weit gehend mit ihren Nationalparks übereinstimmen. In ihrem Antrag beschreiben die Anrainer detailliert die unterschiedlichen Schutzprogramme für die verschiedenen Biotope des Wattenmeers: von ganzjährigen und jahreszeitlichen Schutzzonen für Seehunde, Kegelrobben und Vogelbrutplätzen bis hin zu sanftem Tourismus in Form von geführten Wattwanderungen.

Die UNESCO hat in der Zwischenzeit Experten der Internationalen Naturschutzunion losgeschickt, um die Angaben des Antrags zu überprüfen. In etwa 120 Gesprächen, beispielsweise mit Vertretern der Muschelfischer oder des Landvolkverbands, verschafften sie sich einen Eindruck davon, wie die Schutzmaßnahmen in der Wirklichkeit umgesetzt sind – und wie der Antrag zum Welterbe bei der Bevölkerung ankommt.

Seehunde am WattenmeerLaden...
Seehunde am Wattenmeer | Die Ruhebänke von Seehunden und Robben stehen in den Nationalparks Wattenmeer unter besonderem Schutz.
Dort gibt es auch kritische Stimmen: Der Wattenrat etwa, ein Zusammenschluss aus Naturschützern in Ostfriesland, kritisiert, dass die Nominierung allein aus Marketinggründen für die Tourismusindustrie erfolge. Der Schutz des Nationalparks sei dagegen in den letzten Jahren systematisch zurückgefahren worden: Fast 90 wertvolle Bereiche im Nationalpark seien aus dem Nationalpark herausgenommen oder herabgestuft worden. Zudem fehle es an einer qualifizierten Aufsicht und Betreuung durch Ranger.

Vogelschwarm im WattenmeerLaden...
Vogelschwarm im Wattenmeer | Etwa zwölf Millionen Zugvögel nutzen das Wattenmeer der Nordsee als Ruhe- oder Nistplatz.
Christian Wulff, niedersächsischer Ministerpräsident, bewertet die Situation anders: Mit dem begehrten Titel bekäme die Region ein "international wirksames Marketinginstrument" im naturnahen Tourismus. "Gewinner wäre die gesamte Region, die dadurch auch für Touristen an Attraktivität noch weiter gewinnen würde", sagt er. Wer letztlich Recht behält, muss sich zeigen. Sicher ist jedoch: Schützenswert ist das Wattenmeer der Nordsee allemal – ob nun mit oder ohne Welterbe-Status.
26. Woche 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 26. Woche 2009

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos