Direkt zum Inhalt

Lexikon der Ernährung: Körperzusammensetzung

Körperzusammensetzung, E body composition, die Zusammensetzung des menschlichen Körpers, welche auf verschiedenen Ebenen bestimmt werden kann:

der atomaren (elementare Zusammensetzung; Bioelemente, Haaranalyse), der molekularen (Gehalt an Wasser, Proteinen, Lipiden, Kohlenhydraten, Mineralstoffen, Tab.), der zellulären und der kompartimentspezifischen (interstitielle Flüssigkeit, intravasale Flüssigkeit, Intrazellulärflüssigkeit, Zellmasse, extrazelluläre Flüssigkeit / Extrazellulär-raum, extrazelluläre Feststoffe, Abb. 1 und Abb. 2) sowie dergewebespezifischen (Muskulatur, Fettgewebe, Knochen, Blut).

Kompartimentmodelle: Die K. verschiedener Personen ist bei gleichem Alter, Geschlecht und Ernährungsstatus ähnlich, wobei Ernährungsfaktoren (bei Gewichtskonstanz) in geringerem Maße als die körperliche Aktivität Unterschiede der K. bewirkt.
Es existieren Modelle, die die Körpermasse in unterschiedlich viele Kompartimente unterteilen (Abb. 2). Eine direkte Bestimmung der jeweiligen Kompartimente, die auch Schwankungen in Abhängigkeit vom individuellen Körperbau unterliegen, ist am lebenden Organismus nur in wenigen Fällen möglich, mit dem Tode treten aber bereits Änderungen in der K. ein, so dass deren exakte Bestimmung nach wie vor methodisch schwierig ist.
Für die Charakterisierung des Ernährungszustandes mittels der K. wird zumeist eine Untergliederung in Fettmasse (Körperfettgehalt) und fettfreie Körpermasse vorgenommen (Abb. 2). Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass die Fettmasse näherungsweise die langfristigen Energiespeicher repräsentiert, während die fettfreie Körpermasse als das metabolisch aktive Kompartiment und damit als Prädiktor für den Ruhe-Nüchtern-Umsatz anzusehen ist. Ein überhöhter Körperfettgehalt ist dagegen ein Risikofaktor für Erkrankungen des metabolischen Syndroms und für Herz-Kreislauf-Krankheiten.
Untersuchungmethoden: Zur Bestimmung der K. kommen anthropometrische und medizintechnische Verfahren, die auch in der Diagnostik angewandt werden, zum Einsatz. Eine Bestimmung des Körperfettanteils gelingt durch verschiedene Methoden. Einfach anwendbar ist die Messung der Hautfaltendicke mithilfe eines Calipers. Je nach angewandter Methodik wird die Dicke von 6–10 Hautfalten ermittelt und daraus über Regressionsgleichungen und Referenzwerte der Körperfettgehalt geschätzt.
Die fettfreie Körpermasse kann indirekt über den Körperwassergehalt ermittelt werden, wofür verschiedene Verdünnungsmethoden zur Verfügung stehen. Dabei wird eine vorgegebene Menge einer Substanz intravenös oder oral appliziert, die sich gleichmäßig im gesamten Körperwasser verteilt. Wird nach Erreichen eines Verteilungsgleichgewichts eine Blut- oder Urinprobe gezogen, kann aus der darin ermittelten Konzentration dieser Substanz auf das Gesamtvolumen des Körperwassers rückgeschlossen werden. Als Verteilungsmarker kommen schweres Wasser (Deuteriumoxid, vgl. Isotopenverdünnungsmethode), Harnstoff, Alkohol, auch Bromid oder Rhodanid zum Einsatz.
Die Bioelektrische Impedanz-Analyse (BIA) ermittelt durch Anlegen eines hochfrequenten schwachen Wechselstroms Widerstand (E resistance) und Scheinwiderstand (E impedance) des Körpers. Daraus lässt sich über Referenzgleichungen fettfreie Körpermasse und Körperfett schätzen.
Dies gelingt auch durch die klassische Methode der Unterwasserwägung, wobei nach dem archimedischen Prinzip die Gesamtkörperdichte (Densitometrie) und daraus der Fettanteil geschätzt wird.
Andere Verfahren beruhen auf Ultraschalluntersuchungen, der DEXA-(Dual energy x-ray absorptiometry) oder DPA-Methode (Dual photon absorptiometry), der Computertomographie (CT), dem Magnetic resonance imaging (MRI) oder der Neutronenaktivierung. Diese neueren Verfahren besitzen überwiegend den Vorteil hoher Genauigkeit, sind jedoch teilweise sehr aufwändig und kostenintensiv. DEXA, DPA, CT und MRI erlauben allerdings nicht nur den Anteil, sondern auch die lokale Verteilung des Fettgewebes im Körper zu bestimmen. Dies ist vor allem für die Ermittlung des abdominalen Fettgewebes interessant, dessen Menge als ein Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen von Bedeutung ist. Wegen des hohen apparativen Aufwandes der genannten Methoden beschränkt man sich allerdings auf das Waist-to-Hip-Ratio (W/H Ratio, Taille-Hüfte-Verhältnis), also das Verhältnis von Taillen- zu Hüftumfang. Es gibt näherungsweise die Relation zwischen abdominalem und subkutanem Fett wieder.


Körperzusammensetzung: Abb. 1. Verteilung des Körperwassers auf die verschiedenen Flüssigkeitsräume, der Wasseranteil an der Körpermasse wurde mit 70 % (Kleinkind) bzw. 60 % (Erwachsener) angenommen. [aus G. Rehner u. H. Daniel, Biochemie der Ernährung, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 1999] Körperzusammensetzung

Körperzusammensetzung: Abb. 2. Von oben nach unten: Ein-, Zwei-, Drei und Vier-Kompartimentmodell. EZM = Extrazellulärmasse; KM = Knochen + Mineralstoffe. [veränd. n. I. Elmadfa u. C. Leitzmann, Ernährung des Menschen, Ulmer, 3. Aufl. Stuttgart, 1998] Körperzusammensetzung

Körperzusammensetzung: Tab. Beispiele für eine Erfassung der K. nach molekularen Gesichtspunkten. [n. I. Elmadfa u. C. Leitzmann, Ernährung des Menschen, Ulmer, 3. Aufl. Stuttgart, 1998]

Säugling

Kleinkind

Erwachsener

Körpergewicht [kg]

    3,5

      20

         70

Wasser [%]

     69

      62

         60

Protein [%]

     12

      14

         17

Fett [%]

     16

      20

         17

andere [%]

       3

        4

           6

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Albus, Christian, Dr., Köln
Alexy, Ute, Dr., Witten
Anastassiades, Alkistis, Ravensburg
Biesalski, Hans Konrad, Prof. Dr., Stuttgart-Hohenheim
Brombach, Christine, Dr., Gießen
Bub, Achim, Dr., Karlsruhe
Daniel, Hannelore, Prof. Dr., Weihenstephan
Dorn, Prof. Dr., Jena
Empen, Klaus, Dr., München
Falkenburg, Patricia, Dr., Pulheim
Finkewirth-Zoller, Uta, Kerpen-Buir
Fresemann, Anne Georga, Dr., Biebertal-Frankenbach
Frenz, Renate, Ratingen
Gehrmann-Gödde, Susanne, Bonn
Geiss, Christian, Dr., München
Glei, Michael, Dr., Jena (auch BA)
Greiner, Ralf, Dr., Karlsruhe
Heine, Willi, Prof. Dr., Rostock
Hiller, Karl, Prof. Dr., Berlin (BA)
Jäger, Lothar, Prof. Dr., Jena
Just, Margit, Wolfenbüttel
Kersting, Mathilde, Dr., Dortmund
Kirchner, Vanessa, Reiskirchen
Kluthe, Bertil, Dr., Bad Rippoldsau
Kohlenberg-Müller, Kathrin, Prof. Dr., Fulda
Kohnhorst, Marie-Luise, Bonn
Köpp, Werner, Dr., Berlin
Krück, Elke, Gießen
Kulzer, Bernd, Bad Mergentheim
Küpper, Claudia, Dr., Köln
Laubach, Ester, Dr., München
Lehmkühler, Stephanie, Gießen
Leitzmann, Claus, Prof. Dr., Gießen
Leonhäuser, Ingrid-Ute, Prof. Dr., Gießen
Lück, Erich, Dr., Bad Soden am Taunus
Lutz, Thomas A., Dr., Zürich
Maid-Kohnert, Udo, Dr., Pohlheim
Maier, Hans Gerhard, Prof. Dr., Braunschweig
Matheis, Günter, Dr., Holzminden (auch BA)
Moch, Klaus-Jürgen, Dr., Gießen
Neuß, Britta, Erftstadt
Niedenthal, Renate, Hannover
Noack, Rudolf, Prof. Dr., Potsdam-Rehbrücke
Oberritter, Helmut, Dr., Bonn
Öhrig, Edith, Dr., München
Otto, Carsten, Dr., München
Parhofer, K., Dr., München
Petutschnig, Karl, Oberhaching
Pfau, Cornelie, Dr., Karlsruhe
Pfitzner, Inka, Stuttgart-Hohenheim
Pool-Zobel, Beatrice, Prof. Dr., Jena
Raatz, Ulrich, Prof. Dr., Düsseldorf
Rauh, Michael, Bad Rippoldsau
Rebscher, Kerstin, Karlsruhe
Roser, Silvia, Karlsruhe
Schek, Alexandra, Dr., Gießen
Schemann, Michael, Prof. Dr., Hannover (auch BA)
Schiele, Karin, Dr., Heilbronn
Schmid, Almut, Dr., Paderborn
Schmidt, Sabine, Dr., Gießen
Scholz, Vera, Dr., Langenfeld
Schorr-Neufing, Ulrike, Dr., Berlin
Schwandt, Peter, Prof. Dr., München
Sendtko, Andreas, Dr., Gundelfingen
Stangl, Gabriele, Dr. Dr., Weihenstephan
Stehle, Peter, Prof. Dr., Bonn
Stein, Jürgen, Prof. Dr. Dr., Frankfurt
Steinmüller, Rolf, Dr., Biebertal
Stremmel, Helga, Bad Rippoldsau
Ulbricht, Gottfried, Dr., Potsdam-Rehbrücke
Vieths, Stephan, Dr., Langen
Wächtershäuser, Astrid, Frankfurt
Wahrburg, Ursel, Prof. Dr., Münster
Weiß, Claudia, Karlsruhe
Wienken, Elisabeth, Neuss
Wisker, Elisabeth, Dr., Kiel
Wolter, Freya, Frankfurt
Zunft, Hans-Joachim F., Prof. Dr., Potsdam-Rehbrücke

Partnervideos