Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • RE: Zur Kasse bitte

    11.04.2003, Corvin Zahn
    "Wenn auf nur 10 Prozent der europäischen Felder gentechnisch veränderte Pflanzen angebaut würden, wäre es künftig unmöglich, auf den restlichen Flächen gentechnik-freie Erzeugnisse zu ernten. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie der EU."
    (http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/lis/12610/1.html)

    Werden Firmen wie Syngenta zur Kasse gebeten, wenn ihre gentechnisch veränderten Samenkörner auf dem Nachbarfeld auftauchen und die Existenz eines Biobauern ruinieren? Wohl kaum :(
  • Zur Kasse bitte

    11.04.2003, J.Götz
    Wann wird Greenpeace für solchen und anderen Unfug so auf die Finger gehauen und zur Kasse gebeten, dass sie diese ideologisch motivierten Straftaten lassen?
  • So kann man sich auch rächen!

    11.04.2003, Mike
    Rache der USA wegen der mangelnden Unterstützung im Ölkrieg.
    Die Franzosen haben Glück, daß sie so weit davon wegwohnen, daß die UA aine auf Paris abgeworfene Bombe beim besten Willen nicht mehr als Unfall (friendly fire) bezeichnen können, wie es kürzlich in Bagdad mehrfach bei "zufälligen" Unfällen geschehen ist!
    Wenn wir solche Freunde haben, brauchen wir keine Feinde!
  • Herzlichen Glückwunsch

    11.04.2003, I.Peters
    Die Erkenntnis, dass es eine Mutation auf dem Prionen-Gen gibt, die die Umfaltung erleichtert, ist aber nicht mehr so ganz neu.
  • Schotten in Schwaben

    10.04.2003, Axel Recht
    schwäbisch hall liegt nicht auf der schwäbischen alb, sorry!
    Gute Idee für einen 1. April, Glückwunsch
  • Cui bono

    09.04.2003, Peter S.
    Man sieht deutlich, dass es wohl auch "ganz persönlich amerikanische" Interessen am Zugang zu den Ölquellen Iraks gibt.
    Nicht die Diktaturen im allgemeinen, sondern nur jene, die sich nicht den wirtschaftlichen Interessen der USA gefügig zeigen, gilt es zu beseitigen. Seit dem Roman "Petroleum für die Lampen Chinas" bis zu den sehr bedeutenden Interessen der Anaconda Copper an den Kupferminen Chiles und dem Mord an ALLENDE gibt es eine Reihe von belegten Beispielen für diese Politik.
    Die Vergeudungsgesellschaft ist kein Produkt der steigenden menschlichen Bedürfnisse, sondern ein Produkt der Gewinnmaximierung der wachsenden Konzerne.
  • Apollo prüfen! - Nachtrag

    09.04.2003, Ulrich Berger
    Für Interessierte an der Apollo-Thematik:
    Heute (9.4.03) hat SPIEGEL-TV auf XXP einen "Schwerpunkt" gesendet, der Verschwörungstheorien behandelt.
    Aus www.spiegel-tv.de folgender Ankündigungstext zum Thema "Amerikaner waren auf dem Mond":
    "Doch war das alles wirklich so? Im dem amerikanische Dokumentarfilm "Sind wir wirklich auf dem Mond gelandet?" behaupten US-Wissenschaftler, dass die angebliche Mondlandung in Wahrheit ein riesiger Schwindel war. Der unglaubliche Vorwurf: Die Mondlandungen zwischen 1969 uns 1972 sollen in einem geheimen Fernsehstudio nachgestellt worden sein. Es gebe zahlreiche Indizien dafür, dass die Amerikaner niemals wirklich einen Fuß auf den Mond gesetzt haben. Die NASA hält dagegen: "Das ist doch alles Unsinn. Wir haben 363 Kilo Mondsteine als Beweis. Wo sonst sollen die herkommen?""
    Zu letzterem NASA-Argument: Da der Mond ja vermutlich ein herausgesprengter Teil der Erde ist, wie soll nachgewiesen werden, dass irgendein Stein vom Mond und nicht von der Erde ist?
    SPIEGEL TV-Dokumentation, 9.4.2003, 13:15 Uhr.
  • Macht das Sinn?

    09.04.2003, I. Peters
    Wir arbeiten selber mit dem Problem Implantate aus Titan, Stahl und Polymeren. Das Ziel ist aber hierbei, das Implantat integrieren zu lassen, damit sich das Implantat nicht frühzeitig lockert. Dazu sollte es zu einem Kontakt vor allem mit Knochenzellen kommen. Bisher ist die Verweildauer eines Hüftimplantats max. 15 Jahre, ein Austausch nur einmal möglich. Dies ist ein Problem, da es immer mehr jüngere Menschen gibt, die ein solches Implantat benötigen. Das Ziel ist somit, die Verweildauer zu verlängern. Dies wird mit Sicherheit nicht erreicht, wenn kein Kontakt mit Zellen stattfindet. Die Bestrebungen gehen eher dahin, Titanoberflächen zu modifizieren, damit Knochzellen bzw. adulte Stammzellen dorthin geführt werden, um eine bessere Integration zu ermöglichen. Die Titanoberflächen können geschützt werden.
    Dieser vorgeschlagene Ansatz ist da eher kontraproduktiv.
  • RE: Re:Geheimnisvolle Kugelblitze

    07.04.2003, Thomas Anzenhofer
    Wahrscheinlich nicht mehr, als es diese "These" verdient...
  • RE: RE: inkomplette Querschnittslähmung

    06.04.2003, Klaus Pfister
    Hallo Herr Möllers,

    denken Sie das es irgendwann, vielleicht in ein paar Jahren eine vollständige Heilung von Querschnittslähmung gibt?
  • RE: RE: RE: inkomplette Querschnittslähmung

    06.04.2003, Pfister klaus
    Hallo Diana,

    ich sitze leider auch im Rollstuhl seit Nov. 2000. Hast du eine Ahnung ob die Forschung schon soweit ist das es eine teilweise Heilung von Querschnittslähmung gibt?
  • Ernährungsgewohnheiten ändern? Frechheit!

    04.04.2003, Karl Bihlmeier
    Genau, esst unsere prima Cornflackes und Müsliriegel.
    Ich wüsste mal gern, wie wir reagieren würden, wenn jemand käme und sagte:"Euer Essen ist ziemlich vergiftet, sorry, aber esst doch in Zukunft einfach was anderes, wir haben da schon eine Liste zusammen gestellt."
  • Columbia Flügel

    04.04.2003, Klaus Mayer 86175 Augsburg
    Die Satelliten wurden wohl für den geplanten Krieg gegen den Irak gebraucht!
  • RE: Na endlich

    03.04.2003, harald
    also, ich rauche am tag so zwischen 20 und 30 zigaretten, nur diesbezüglich ist mir noch nichts aufgefallen! ;-)))
  • Irak- Krieg

    03.04.2003, Dr. Kurt Schütz
    Schlage vor, seitens Wissenschaft-online ebenfalls einen entsprechenden Brief an die kriegführenden Regierungen zu senden. In diesem sollte neben den humanen Katastrophen auf die zu erwartenden Schäden für die kulturellen Stätten aus 5 Jahrtausenden hingewiesen werden.( Auch der Islam schuf im Irak Werke von größter Bedeutung.) Die Abonnenten sollten den Brief unterzeichnen können.