Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Reichlich haltbar, das Zeug...

    25.10.2002, Karl Bihlmeier
    Da liegt also Rohöl unter relativem Sauerstoffausschluss im Sediment des Meeresbodens, und es erstaunt, dass sich da in 30 Jahren nichts dran ändert.
    Vielleicht sollten die Herren mal darüber nachdenken, dass das Rohöl praktisch seit Milionen von Jahren gut erhalten im Sediment lagerte, bevor man es nach oben holte.
    Viel Spaß also mit der schwarzen Pampe - vielleicht nochmal ein paar Tausend Jahre...
  • Fragwürdiger Wert der Studie

    24.10.2002, Dr. Schäfer
    Diese Studie ist von Ihrer Anlage her kaum als wissenschaftlich gehaltvoll anzusehen.

    Warum ist das so?

    - Eine einfache Befragung erfüllt nicht die Kriterien eine prospektiven Untersuchung. Jedes andere Studiendesign als eine prospektive Untersuchung hat aus medizinstatistischer Sicht nur erheblich eingeschränkte Aussagekraft.

    - Es fehlt eine Vergleichsgruppe.

    - Eine Befragung erfüllt nicht die Kriterien der Neutralität des Untersuchers und des Untersuchten, wie sie im Doppel-Blind-Studienmodell gefordert und erreicht wird.

    - 800 Patienten "weltweit" sind eine viel zu geringe Anzahl, um etwaige Besonderheiten sozialer, kultureller oder Alters-Untergruppen zu berücksichtigen. Dies kannn zu ganz erheblichen statistischen Verzerrungen führen.

    - Der Auftraggeber der "Studie" hat ein erhebliches wirtschaftliches Interesse (auslaufender Patentschutz) an einem Ergebnis, das die Notwendigkeit einer Therapie durch eines seiner Medikamente (Omeprazol)- vorsichtig gesprochen - nahelegt, um so die Indikationsbasis zu verbreitern bzw. den Absatz zu fördern. Die Vermutung einer nicht-neutralen und/ oder suggestiven Befragung der Untersuchten liegt daher zumindestens nahe.
  • Und was machen wir morgen, Brain?

    24.10.2002, Bernhard-Christian Molz
    Der Blick, der sich aus dieser Studie ergibt, ist zwar nicht berauschend aber auch nicht überraschend. Auch wenn das Ergebnis höher ist als vielleicht erwartet, der Schluss, der sich daraus ziehen lässt, ist längst bekannt: Wenn der Mensch in seinem jetzigen Tempo weitermacht, wird er auf Dauer den Planeten Erde mit all seiner Schönheit zerstören oder zumindest schwer schädigen, das gilt auch für die letzten Gebiete, in denen die Natur nach wie vor die Oberhand hat. Jetzt sind diese Bereiche vielleicht noch unberührt, jetzt liegen sie vielleicht noch fernab von der menschlichen Infrastruktur, aber wie lange noch? Die Bevölkerung wächst weiter und wenn nichts einschneidendes passiert, kommt es in den nächsten Dekaden zu einem dramatischen Anstieg der Weltbevölkerung. Hinzu kommt noch das allgegenwärtige und alles beherrschende Geld. Wenn es in einer solchen unberührten Region irgendetwas zu verdienen gibt, findet sich immer jemand, den nur der Profit interessiert und der notfalls mit Schmiergeldern dafür sorgt, dass er bei seinem Zerstörungswerk nicht gestört wird. Vor diesem Hintergrund scheint es nahezu unmöglich zu sein, solche Flecken der Natur noch zu retten. Im Interesse aller bleibt zu hoffen, dass es dennoch gelingt.

    Bernhard-Christian Molz
  • Geheime Atom-U-Boote könnten Neutrinoforschung torpedieren [22.10.2002]

    23.10.2002, Klaus Jungmann
    Na, da haben die Neutrinoexperimente doch
    ein wunderschoenes Beispiel,
    dass Sie auch miltaerisch relevant sind,
    d.h. zur U-Boot Ueberwachung.
    Wollen wir hoffen, dass die Neutrinoforschung
    nicht bald als klassifiziert eingestuft wird.
  • RE: RE: Wo ist der Unterschied zu bunten Newtonschen Ringen?

    23.10.2002, Klaus Lux
    Danke für die Antwort. Doch wie sollen bei Newtonschen Ringen in weißem Licht mit unendlicher vielen Wellenlängen Regionen entstehen, wo sich alle Wellenlängen gleichzeitig oder gar gegenseitig auslöschen?
    Dies sollte doch höchstens auf monochromatisches Licht zutreffen, nicht wahr?
  • RE: Kurios

    22.10.2002, Hans-Uwe Siesslack
    Sehr geehrter Herr Dr.Schmidt,

    ganz so kurios erscheint mir rein subjektiv nach 25 Jahren aktivem Sport die Idee nicht, der Effekt des Dehnens würde in den letzen Jahren überbewertet. So konnte ich auch nach zehn Jahren Karate mit ausführlichem Dehnprogramm aine echte Verbesserung meiner Beweglichkeit nicht feststellen.
    Auch in meiner jetzigen Tätigkeit als Trainer in einem gesundheitsorientierten Fitness-Studio scheinen die Auswirkungen des Trainings bezüglich der Beseitigung von Fehlhaltungen (Beispiel: nach vorn gezogene Schultern), die nach bisherigem Verständnis aus dem Zusammenspiel von verkürzten (im Beispiel: musculus pectoralis major)
    und geschwächter (Muskulatur des oberen Rückens) vorrangig aus dem Training der Antagonisten des "verkürzten" Muskels zu resultieren. Dies sowohl bei Trainierenden, die das von uns empfohlene Dehnprogramm durchführen als auch bei denen, die dies unterlassen. Neben der Wiederherstellung der muskulären Ballance spielt m.E. die
    verbesserte Körperwahrnehmumg eine Rolle, die sich durch regelmäßiges Training einstellt.
    Eine positive Wirkung des Dehnens, die ich nicht in Frage stellen möchte resultiert aus der Ausschöpfung der ganzen natürlichen Gelenkbeweglichkeit, die einem mit dem Alter zunehmenden Verlust an eben dieser Beweglichkeit sicher entgegenwirkt, indem Verklebungen, Verkalkungen etc. vorgebeugt wird, die sich anderenfalls in den
    nicht benutzten Bereichen der Gelenke einstellen.
    Was die übrigen Auswirkungen des Dehnens angeht, so bin ich gespannt auf die Diskussion der nächsten Jahre.
    Eine kleine Sammlung von kritischen Stellungnahmen zum Thema finden Sie unter www.nostretch.de

    Mit freundlichen Grüßen

    Hans-Uwe Siesslack
  • RE: Wo ist der Unterschied zu bunten Newtonschen Ringen?

    22.10.2002, T. Krome, Redaktion
    Es gibt eine ganze Reihe Interferenz-Erscheinungen des weißen Lichts, die bunte Bilder erzeugen - zum Beispiel auch farbige Newtonsche Ringe. Doch tauchen hier in der Regel auch dunkle Regionen auf, wo sich alle Wellenlängen gegenseitig auslöschen - so genannte Phasensingularitäten. Hier ist die Phase (= Argument der Schwingungsfunktion) genauso wenig definiert wie beispielsweise die Zeit an den Polen der Erde. Nichtsdestotrotz lassen sich mit Methoden der Farbtheorie und Wellenphysik auch in diesen dunklen Bereichen Farben sichtbar machen. Solche Farbmuster, die mit bloßem Auge nicht zu sehen sind, konnte Berry durch seine Computermodelle visualisieren.

    T. Krome, Redaktion
  • Neuigkeit?

    22.10.2002, Siegfried Erben-Leidig
    Wir würden Sie gerne darauf hinweisen, daß es sich hier nicht um eine Neuentwicklung handelt, sondern eher um eine Wiederholung.
    Bitte lesen Sie hierzu:
    Egert U., et al. (1998)
    A novel organotypic long-term culture of the rat hippocampus on substrate-integrated multielectrode arrays.
    Brain Res. Protoc. 2: 229 - 242.

    Für mehr Informationen dazu, stehen wir gerne zur Verfügung
  • Wo ist der Unterschied zu bunten Newtonschen Ringen?

    21.10.2002, Klaus Lux
    Ist leider auf Basis dieses Artikels nicht so recht klar...
  • Der Tote im Abwasserschacht

    21.10.2002, otto Harten
    In einen Abwasserschacht steigt wohl jemand in großer Not, z. B. bei Furcht vor dem Entdecktwerden oder vor Verfolgern. Könnte der Tote nicht ein Dieb gewesen sein?
  • Vororte von...

    20.10.2002, Dr. Peter Ziegler
    Nebra, Ziegleroda und Wangen sind wohl Vororte von Schilda!?
    Haben die Gemeinden so viel Geld, um Rechtsstreitigkeiten auszufechten? Dann kann es den Kommunen doch wohl nicht so schlecht gehen!
  • Und die Keramiken?

    19.10.2002, Christian Gonnsen, Kreta
    Ist schon geklärt, ob die Keramiken aus dem gleichen Gebiet oder aus womöglich aus einem anderen Kulturkreis stammen? Ich würde sehr begrüßen, wenn die Artikel tiefer gingen.
  • Ein Dankeschön aus Nebra nach Ziegelroda

    19.10.2002, Stepha Meißner(Internetredakteur Nebra)
    Die Stadt Nebra wird nun durch diese Streitigkeiten immer mehr in den Vordergrund gerückt und das nenne ich eine positive Art von Marketing für uns. Unwissentlich verhilft uns Herr Bernhardt aus Ziegelroda weiter zu einem bekanntheisgrad in Deutschland und Europa.
    Also Danke lieber Bürgermeister aus Ziegelroda. Die Zeitungen in Deutschland nehmen Nebra wieder voll auf. Er sollte sich lieber überlegen wie man jetzt gemeinsam die Scheibe und den Fundort vermarkten kann und sich nicht von seinem Amtsbruder aus Querfurt in die Irre führen lassen.
    Desweiteren sei hier gesagt das er sich mit dieser Diskussion ein Eigentor schießt oder schon geschossen hat, denn das Landesamt für Archäologie muß auch noch den Namen für den Fundort vergeben.
    Und das Land vergibt den Namen weil die Scheibe gehört dem Land, eine Mutter bennent auch ihr Kind und da kann später der Schwiegervater auch nicht dagegen klagen. Achso und die Klage zu gewinnen ist aussichtslos, es gibt hierzu keine Rechtsgrundlagen.
  • RE: Die Hatz auf den Kuchen

    19.10.2002, Stephan Meißner(Internetredakteur Nebra)
    Die Stadt Nebra wird nun durch diese Streitigkeiten immer mehr in den Fordergrund gerückt und das nenne ich eine positive Art von Marketing für uns. Unwissentlich verhilft uns Herr Bernhardt aus Ziegelroda weiter zu einem bekanntheisgrad in Deutschland und Europa.
    Also Danke lieber Bürgermeister aus Ziegelroda. Er sollte sich lieber überlegen wie man jetzt gemeinsam die Scheibe und den Fundort vermarkten kann und sich nicht von seinem Amtsbruder aus Querfurt in die Irre führen lassen.
    Desweiteren sei hier gesagt das er sich mit dieser Diskussion ein Eigentor schießt oder schon geschossen hat, denn das Landesamt für Archäologie muß auch noch den Namen für den Fundort vergeben.
    Und das Land vergibt den Namen weil die Scheibe gehört dem Land, eine Mutter bennent auch ihr Kind und da kann später der Schwiegervater auch nicht dagegen klagen.
  • Sind die Sterne ohne System angeordnet.

    18.10.2002, kas
    Es wird zur Zeit angenommen, das die Sterne ohne Muster angeordnet sind.
    vgl. die Stellung auf der Scheibe mit der(dunklen/schwaren) Nacht, welche heller ist als der Tag.

    Bezug das Gedicht über die
    Entstehung der Ruhnen,