Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Eine Frage!

    18.06.2002, al
    Kann jemand erklären, was sind NICHT-Gatter und NICHT-Operationen?
  • Umsetzung denkbar einfach!

    18.06.2002, Klaus Schlenstedt
    Bis zu 13% des Dieselverbrauchs kann nach Meinung von Fachleuten durch das Fahren von Pflanzenöl (ich meine hier reines Pflanzenöl und nicht etwa RME) eingespart werden. Ich selber fahre seit langem meinen Diesel nur noch mit reinem Pflanzenöl. Die meisten Dieselfahreuge können das auch. Warum forciert unsere (oder auch andere) Regierung nicht das Fahren von Pflanzenöl? Etwa weil die Mineralölsteuer flöten geht? Unseren Anteil am Kyoto-Protokoll könnten wir jedenfalls spielend leicht erfüllen. Und einen weitern positiven Nebeneffekt hat es auch noch. Brach liegende Anbauflächen müssten nicht mehr teuer subventioniert werden. Statt dessen könnten die Landwirte dort Raps anbauen.
  • RE: Vermutung ?

    17.06.2002, Maria Schultheiss
    Hallo, ich gebe Ihnen vollkommen recht, sofern Sie das 'richtige' OPC haben.
    Leider gibt es schon soviele Nachahmer auf diesem Gebiet, die leider manchmal den guten Ruf von OPC kaputt machen.
    Von welchem OPC sprechen Sie?
    Ich nehme das OPC von LIFE PLUS.
    Ich freue mich auf Ihre Antwort
    Gruß Maria Schultheiss
  • Kernfusion?

    17.06.2002, Herr Schiebol
    Wie hoch müsste der Strom sein der durch einen Supraleiter vließt, damit man eine Kernfusion realisieren könnte?Wann wurde der erste Supraleiter entdeckt?

    Ich bitte um hilfe!
  • RE: RE: haste nich´ gesehn

    17.06.2002, Ulrich Bernewski
    und "als" das licht wäre noch besser gewesen...
  • RE: Grober Unfug

    17.06.2002, Lars Schuster
    Wer die deutsche Sprache tatsächlich für so nebensächlich beim Denken hält, sollte sich einmal beobachten, wie er im Ausland zählt, z.B. die Preise beim Einkaufen addiert. In den allermeisten Fällen wird das immer noch in der Muttersprache passieren (was man auch beim Kellner in z.B. italienischen Restaurants beobachten kann). Sprache ist dem Denken (zumindest komplexerem, und darum geht es ja hier) vorausgesetzt. Und was für einfaches Zählen gilt, trifft auch für abstraktere Gedankengänge zu. Die Muttersprache steht jedem Verfasser von Texten (gleich welcher Art) am nächsten und hat entsprechend Einfluss auf das Denken. Warum sollte man sich dieses Einflusses also nicht bewusst zuwenden und die sich dadurch bietenden Möglichkeiten nutzen?
    Übrigens ist die internationale Veröffentlichungspraxis davon gänzlich unbeeinflusst. Englisch bleibt da immer noch, aus den unterschiedlichsten Gründen, die erste Wahl. Auf Konferenzen hingegen sollte man durchaus überlegen, ob sie nicht sinnvollerweise zweisprachig zu gestalten sind (was wiederum Probleme ganz eigener Art aufwirft, von den Kosten ganz zu schweigen).
    Ein Wort noch zur Entfremdung: Glücklicherweise sind die meisten Deutschen ja in den Genuss einer Englisch-Ausbildung gekommen, daher mag der Vergleich zu Latein vielleicht weit hergeholt erscheinen. Man bedenke jedoch, welchen Fortschritt es für die Wissenschaft und die Gesellschaft bedeutete, als Publikationen begannen, in der Landessprache zu erscheinen (z.B. bei Galilei, ...) Warum diesen Prozess rückgängig machen?
  • Tieferer Spiegel des schwarzen Meeres unerklärt

    17.06.2002, Stefan Klostermann
    Wenn "das Schwarze Meer von Donau,
    Dnjepr, Don und anderen großen Flüssen
    ständig neu gefüllt wurde", wie erklärt
    sich dann die alte Strandlinie 170m unter
    dem heutigen Wasserspiegel ?
  • RE: haste nich´ gesehn

    17.06.2002, J. Schüring, wissenschaft-online
    Hallo BK,

    ja, besser wäre gewesen: "Es dauert ungefähr 13 Jahre, bis der Planet seinen 41 Lichtjahre von der Erde entfernten Heimatstern 55 Cancri umkreist."

    Viele Grüße

    J. Schüring, Redaktion

  • RE: Der Sintflut-Link ist das Letzte !

    17.06.2002, J. Schüring, wissenschaft-online
    Sehr geehrter Herr Metzen,

    Sie haben Recht, wir habe den Link sogleich entfernt.

    Wir bedauern dieses Missgeschick!

    Mit freundlichen Grüßen

    J. Schüring, Redaktion

  • haste nich´ gesehn

    16.06.2002, BK
    ...womit der planet ca. 20 mal so schnell wär´ wie das licht...
  • RE: die ersten 1000 von insgesamt 10 ???

    14.06.2002, Thorsten Krome
    Ups, da sind uns wohl drei Nullen abhanden gekommen, Die Untersuchung umfasst nämlich 10000 Fragebögen.

    Besten Dank für den Hinweis, der Fehler ist korrigiert.

    Mit freundlichen Grüßen

    Thorsten Krome, Redaktion
  • die ersten 1000 von insgesamt 10 ???

    14.06.2002, S. Zaric
    Da muss wohl was durcheinander gekommen sein ... ;-)
  • RE: Nur wer am Tag gefordert ist, wird abends richtig müde!

    14.06.2002, Bärbel Müller
    Ich glaube, bei diesem Thema spielen viele Faktoren mit, die für verschiedene Kinder ganz unterschiedlich sind. Einfache Erklärungsversuche, wie die Kinder seien über-/unterfordert, treffen sicher nur zum Teil zu.

    Mir war in der Grundschule immer langweilig, das hat mich aber nie daran gehindert, den Rest des Tages (aus meiner damaligen Sicht) "sinnvoller" zu nutzen und abends müde zu sein. Im ersten Jahr hatte ich eine nette Lehrerin und eine richtig gute Freundin und bin allein deswegen gerne in die Schule gegangen.

    Einschlafschwierigkeiten wegen der Schule hatte nicht ich, sondern mein jüngerer Bruder - obwohl (oder weil?) ihn die Schule stärker gefordert hat. Dabei war er kein schlechter Schüler und hatte objektiv keinen Grund, Angst zu haben - er hat sich dort einfach nicht wohlgefühlt. Draußen rumgetobt hat er übrigens mehr als ich - müde war er sicher.
  • RE: Nur wer am Tag gefordert ist, wird abends richtig müde!

    14.06.2002, Matthias Paul Scholz
    das hat wohl weniger mit der forderung in der schule zu tun als mit den lebensgewohnheiten: wer nachmittags nicht draussen rumrennt, sondern ab drei uhr nachmittags bis abends um zehn fernsehen schaut und morgens schon wieder, ist eben immerzu müde.
  • RE: Grober Unfug

    14.06.2002, lifeisgreat
    sie haben vollkommen recht. ich sehe es am beispiel der medizintechnik. aufgrund der globalen vernetzung ist es notwendig, eine einfach zu erlerndende sprache zur kommunikation zu finden. deutsch ist dafür nicht nur ungeeignet, da schwer zu erlernen, sie ist auch meiner meinung nach (und auch viele italiener und franzosen denken so) eine "hässliche" sprache.

    darum: vergesst die deutsche sprache

    ENGLISH RULES
Top