Glyphosat s, N-Phosphomethylglycin, ein Totalherbizid (Handelsname Round up®) aus der Gruppe der Organophosphor-Herbizide (Organophosphate). Glyphosat ist ein Abkömmling der Aminosäure Glycin. Es hemmt die pflanzliche 5-Enolpyrovylshikimat-3-Phosphatsynthase (EPSP-Synthase) und damit die Synthese aromatischer Aminosäuren (5-Enolpyruvylshikimisäure-3-Phosphorsäure). Die weite Verbreitung dieses Herbizids ( vgl. Abb. und Kleindruck) liegt zum einen an günstigen toxikologischen Eigenschaften, zum anderen an der schnellen Adsorption und Metabolisierung im Boden (Halbwertszeit von 3 Tagen).



Glyphosat



Toleranz von Pflanzen gegenüber diesem Herbizid wurde gentechnisch (Gentechnologie) auf 2 verschiedenen Wegen erreicht. a) Ein aus Salmonella typhimurium (Salmonella) isoliertes Gen codiert für eine Glyphosat-tolerante EPSP-Synthase. Dieses Gen wurde durch Agrobacterium tumefaciens vermittelten Gentransfer in geeignete Pflanzen eingebracht; es führt nach konstitutiver Expression (Genexpression) zu einer Anhäufung der toleranten EPSP-Synthase und damit zu weitgehender Resistenz der transformierten Pflanzen. b) Ein normales pflanzeneigenes EPSP-Gen wurde mit einem sehr starken und konstitutiven Promotor (CaMV 35S) fusioniert. Nach Transformation von Pflanzen mit diesem Konstrukt wird die EPSP-Synthase überexprimiert, was zur Herbizidresistenz dieser Pflanzen führt.