Zehn Jahre nach der Oktoberrevolution, im Herbst 1927, fand in Moskau die offizielle Einweihung des neu gegründeten Instituts für Hirnforschung statt. Untergebracht im ehemaligen Palais eines vermögenden Kaufmanns, wurde dort das Gehirn von Wladimir Iljitsch Uljanow (1870–1924), genannt Lenin, nach den neuesten Methoden der Neuroanatomie untersucht. Direktor und persönlich mit der Begutachtung von Lenins biologischem Vermächtnis betraut war der Berliner Hirnforscher Oskar Vogt (1870–1959) …