Direkt zum Inhalt
Psychoanalyse

Spurensuche im Unbewussten

Psychodynamische Verfahren zählen heute zu den verbreitetsten ­Behandlungsformen für seelisches Leiden. Doch was unterscheidet die ­Psychoanalyse von anderen Therapien? Und wie wirksam ist sie?
Prominenter Vorreiter

Nina hat Angst. Sie wacht morgens mit einem mulmigen Gefühl im Bauch auf. Schon auf der Fahrt zur Uni bricht der Studentin der Schweiß aus, denn sie stürzt von einer Sorge in die nächste: egal, ob sie die Straße überqueren will, sich auf ein Referat vorbereitet oder an ihre Zukunft denkt. Nina fühlt sich unsicher und verloren. Ihr Leben erscheint ihr so eng, dass ihr die Luft zum Atmen fehlt.
Ihr Hausarzt erklärte Nina, sie leide an einer "generalisierten Angststörung", da sie sich nicht nur vor bestimmten Situationen fürchte. Ein bis drei Prozent der Deutschen zeigen solche Symptome. Häufig dauert es Jahre, bis die Betroffenen eine geeignete Behandlung erhalten. Auch bei Nina traten die ersten Anzeichen bereits in der Pubertät auf, doch erst jetzt findet sie die Kraft, etwas dagegen zu tun. Nina sucht einen Therapeuten …

11/2012

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 11/2012

Kennen Sie schon …

Dossier 2/2017

Gehirn&Geist – Dossier 2/2017: Wenn die Seele den Halt verliert

Traumata der Kindheit: Warum sie körperlich krank machen • Wahnvorstellungen: So kommen Betroffene gut durch die Krise • Persönlichkeitsstörung: Wie Schematherapeuten helfen können

Ratgeber 2/2015

Gehirn&Geist – Ratgeber 2/2015: Ängste und Depressionen

Anders denken: Psychotherapie bei Trauer und Sorgen • Augen auf und durch: Konfrontation mit Prüfung oder Zahnarzt • Gelassenheit lernen: Wie Yoga, Achtsamkeit und Hypnose wirken • Hilfe in der Not: Suizidrisiken einschätzen und richtig reagieren

Ratgeber 3/2016

Gehirn&Geist – Ratgeber 3/2016: Psychosomatik

Dissoziation: Wenn sich das Ich fremd anfühlt • Stress: Warum Haut und Herz leiden • Spezial Ernährung: Wie der Darm die Psyche stärkt • Therapie: Mit Neurofeedback Schmerzen lindern

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen und Literaturtipps

Literaturtipp

Voos, D.: Psychoanalyse tut gut. Ein Ratgeber für Hilfesuchende. Psychosozial-Verlag, Gießen 2011
Verständlich geschriebener Überblick der Autorin zu Hintergründen und Methoden der tiefenpsychologischen Therapie


Quellen

Carter, R. M. et al.: One-year Prevalence of Subthreshold and Threshold DSM-IV Generalized Anxiety Disorder in a Nationally Representative Sample. In: Depression and Anxiety 13, S. 78-88, 2001

Grawe, K. et al.: Psychotherapie im Wandel - von der Konfession zur Profession. Hogrefe, Göttingen 1994

Leichsenring, F., Rabung, S.: Effectiveness of Long-term Psychodynamic Psychotherapy. A Meta-analysis. In: Journal of the American Medical Association 300, S. 1551-1565, 2008

Leichsenring, F. et al.: The Efficacy of Short-term Psychodynamic Psychotherapy in SpecificPsychiatric Disorders. A Meta-analysis. In: Archives of General Psychiatry 61, S. 1208-1216, 2004

Leuzinger-Bohleber, M. et al.: Langzeitwirkungen von Psychoanalysen und Psychotherapien: Eine multiperspektivische, repräsentative Katamnesestudie. In: Psyche 55, S. 193-276, 2001

Olfson, M. et al.: Psychiatric Disorder Onset and First Treatment Contact in the United States and Ontario. In: American Journal of Psychiatry 155, S. 1415-1422, 1998

Sandell, R. et al.: Unterschiedliche Langzeitergebnisse von Psychoanalysen und Psychotherapien. Aus der Forschung des Stockholmer Projektes. In: Psyche 3, S. 277-310, 2001

Shedler, J: The Efficacy of Psychodynamic Psychotherapy. In: American Psychologist 65, S. 98-109, 2010