Direkt zum Inhalt
Teleskope

Das lichtstärkste Teleskop der Welt

Erstmals führte der Spektrograf ESPRESSO das Licht aller vier Teleskope des Very Large Telescope der ESO zusammen. Damit entstand das derzeit größte und lichtstärkste Teleskop der Welt.
Die vier Teleskope des VLT

Die Europäische Südsternwarte ESO hat gestern auf dem Berg Paranal in Chile ihren neuen Hochleistungsspektrografen ESPRESSO in Betrieb genommen. Der Echelle Spectrograph for Rocky Exoplanet and Stable Spectroscopic Observations, auf Deutsch ungefähr: Echelle-Spektrograf für felsige Exoplaneten und stabile spektroskopische Beobachtungen, kombiniert das Licht aller vier Acht-Meter-Hauptteleskope des Very Large Telescope. Echelle-Spektrografen nutzen spezielle Gitter zur Erzeugung der Spektren. ESPRESSO erreichte beim "first light" erstmals die Lichtsammelleistung eines einzelnen 16-Meter-Spiegelteleskops und ist damit weltweit das derzeit größte und leistungsstärkste Großteleskop. ESPRESSO dient vor allem der Suche nach massearmen Planeten um ferne Sterne. Er lässt sich aber auch hervorragend für andere astrophysikalische Fragestellungen einsetzen, zum Beispiel, ob sich vielleicht manche fundamentalen Naturkonstanten der Physik mit der Zeit verändern – also doch nicht wirklich konstant sind.

ESPRESSO schaltet alle vier Teleskope des VLTs zusammen (Grafik)
ESPRESSO schaltet alle vier Teleskope des VLTs zusammen | Mit dem Präzisionsspektrografen ESPRESSO konnte erstmals das Licht aller vier Acht-Meter-Teleskope des Very Large Telescope (VLT) der ESO in Chile zusammen genutzt werden. Dabei entstand ein virtuelles Instrument mit einer Lichtsammelleistung, die derjenigen eines 16-Meter-Teleskops entspricht. Durch ESPRESSO wird das VLT zum derzeit größten optischen Teleskop der Welt.

Der Präzisionsspektrograf ESPRESSO ist in der Lage, die Eigenbewegungen von Sternen bis auf wenige Zentimeter pro Sekunde genau zu bestimmen. Dadurch lassen sich Planeten bis herab zu etwa einer Erdmasse bei den Umläufen um ihre Zentralgestirne aufspüren. Sie verraten sich durch sehr geringfügige Verschiebungen von Linien im Sternspektrum, die durch den Dopplereffekt hervorgerufen werden, wenn sich Stern und Planet um den gemeinsamen Schwerpunkt bewegen. Testbeobachtungen an Sternen mit bereits bekannten Exoplaneten zeigten, dass der neue Spektrograf diese Welten in deutlich kürzerer Zeit und mit hoher Sicherheit als bislang nachweisen kann. Derzeit ist ESPRESSO in der Inbetriebnahmephase. In den nächsten Monaten wird das Gerät weiter kalibriert und justiert, um es auf seine volle Einsatzbereitschaft zu bringen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews