Direkt zum Inhalt
Zwergplanet Pluto

Eine erste Plutokarte aus Bildern von New Horizons

Aus Bilddaten der Raumsonde New Horizons vom 27. Juni bis zum 3. Juli 2015 wurde eine erste Karte von Pluto erstellt, die Oberflächenmerkmale des Zwergplaneten enthüllt.
New Horizons passiert Pluto (künstlerische Darstellung)

Jetzt sind es nur noch sechs Tage, die uns vom dichten Vorbeiflug der US-Raumsonde New Horizons am Zwergplaneten Pluto am 14. Juli 2015 trennen. Aber schon jetzt sind die an der Mission beteiligten Wissenschaftler dabei, aus den bislang vorliegenden, noch sehr unscharfen Bildern der Sonde das Maximum an Informationen herauszuholen. Allerdings muss man dabei berücksichtigen, dass diese Bilder die derzeit besten Aufnahmen des Zwergplaneten überhaupt sind. Aus den Bildern, die New Horizons vom 27. Juni bis zum 3. Juli 2015 aufnahm, wurde eine erste Karte des Zwergplaneten angefertigt, auf der sich interessante Details der Oberfläche zeigen.

Eine erste Karte von Pluto aus Bilddaten von New Horizons
Eine erste Karte von Pluto | Aus Bildern, welche die US-Raumsonde New Horizons im Zeitraum vom 27. Juni bis zum 3. Juli 2015 aufnahm, konnte eine erste Karte erstellt werden. Die große dunkle Fläche am Äquator ist rund 3000 Kilometer lang und trägt den Spitznamen "der Wal". Wodurch die Helligkeitsunterschiede auf der Oberfläche entstehen, ist noch unbekannt. New Horizons wird bei ihrem dichten Vorbeiflug am 14. Juli 2015 Detailbilder von der Region in der Mitte der Karte aufnehmen.

Die Farben auf der Karte entsprechen etwa denjenigen, die ein mitreisender hypothetischer Astronaut an Bord von New Horizons sehen würde. Pluto hat also tatsächlich eine lachsrosa Farbe und erinnert damit an unseren Nachbarplaneten Mars, obwohl er völlig anders zusammengesetzt ist. Auf der Plutooberfläche dürfte es Ablagerungen von gefrorenem Methan, Stickstoff und Kohlenmonoxid geben. Die Kruste des Zwergplaneten besteht aus Wassereis, dass bei den tiefen Temperaturen von rund –230 Grad Celsius so hart wie Silikatgestein ist, aus denen die Oberflächen der erdähnlichen Planeten bestehen.

Am Äquator von Pluto zeigt sich eine dunkle, rund 3000 Kilometer lange Region, die den Spitznamen "der Wal" hat. Rechts von ihr am "Walmaul" schließt sich eine auffällig helle Region mit rund 1600 Kilometer Durchmesser an. Sie könnte aus gefrorenem Stickstoff oder Methan bestehen. Weiter nach rechts gibt es eine Abfolge vier dunkler Flecken, die je etwa 500 Kilometer Durchmesser haben. Derzeit ist noch völlig unklar, was sich für geologische Strukturen hinter den hellen und dunklen Flecken auf Pluto verbergen, so dass eine wissenschaftliche Interpretation noch nicht möglich ist. Derzeit weist der Nordpol des Planeten zur Sonne, somit liegt die Südhemisphäre im Dunkel der Polarnacht. Die Rotationsachse von Pluto ist 122 Grad gegen die Ebene seiner Umlaufbahn geneigt.

Der Bereich, der in der Mitte der Karte liegt, wird von New Horizons beim Vorbeiflug am 14. Juli 2015 im Detail fotografiert werden. Die besten Bilder können dann Oberflächenstrukturen von etwa der Größe eines Fußballfelds auf Pluto enthüllen. In der Nacht auf den 8. Juli hat New Horizons nach der Computerpanne am 4. Juli wieder planmäßig mit den Beobachtungen von Pluto und seinen Monden begonnen. Nun werden die Bilder von Tag zu Tag immer mehr Details des Zwergplaneten zeigen. Es lohnt sich daher sehr, täglich die Rohbilder-Galerie der Telekamera LORRI zu besuchen. Erforschen Sie Pluto live!

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews