Direkt zum Inhalt
Herzkrankheiten

Schlanke Herzen sind fitter

Das Fettgewebe um Herzkranzgefäße könnte ein bislang unterschätztes gesundheitliches Risiko darstellen, berichten Forscher der Universität Iowa. Die Wissenschaftler haben dies bei einem Vergleich zwischen unterschiedlichen gefäßbegleitenden Fettzellen sowie Körperfettgewebe aus verschiedenen Körperregionen herausgefunden.

Wie sich zeigte, geben die so genannten epicardialen Adipozyten, welche die Koronargefäße umgeben, mehr an potenziell schädlichen Substanzen ab. Zu diesen zählen die Wissenschaftler etwa entzündungsauslösende Substanzen, Zytokine und bestimmte Wachstumsfaktoren. Auch auf Sauerstoff-Mangel reagieren die koronaren Fettzellen empfindlicher. Sie könnten damit ein Risiko für die von ihnen umgebenen Gefäße sein und etwa Arteriosklerose begünstigen, befürchten die Studienleiter Lynn Stoll und Neil Weintraub. Vielleicht liegt im bislang vernachlässigten Fettgewebe um die Gefäße sogar eine gesuchte Verbindung zwischen Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes und koronaren Erkrankungen.
05.04.2006

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 05.04.2006

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews