Wer Auto fährt, kennt das Phänomen der "Phantomstaus", bei denen der Autoverkehr plötzlich ins Stocken gerät, ohne dass eine Ursache erkennbar wäre. Auslöser ist eine dynamische Instabilität im Verkehrsfluss, die uns ab einer gewissen Verkehrsdichte zwingt, immer stärker zu bremsen – bis der Verkehr steht. Dauerhafte Lösungen sind allerdings bisher nicht in Sicht. Nun präsentieren Berthold K. P. Horn und Liang Wang vom MIT eine Lösung, die von Vögeln abgeschaut ist – und menschlicher Intuition erst einmal zuwiderläuft: Statt nur auf den Abstand zum Fahrzeug vor einem zu achten, soll man demnach auch zum Fahrzeug hinter dem eigenen den Abstand einhalten. Dieses als bilaterale Kontrolle bezeichnete Prinzip könne Fahrzeiten laut Simulationen deutlich reduzieren, weil sich Störungen dabei nicht verdichten, sondern auflösen.

Nach Angaben der Forscher basiert das Prinzip auf dem Verhalten von Schwarmvögeln, die sich nicht nur am Vogel vor ihnen orientieren, sondern ihr gesamtes Umfeld im Blick behalten. Dadurch entsteht das elegante Verhalten großer Vogelschwärme, das deutlich mit dem Straßenverkehr kontrastiert. Grund sei die Gewohnheit, die eigene Geschwindigkeit nur am Fahrzeug vor dem eigenen auszurichten. Computermodelle und Alltagserfahrung zeigen, dass dieses Verfahren schon bei kleinen Störungen eine selbstverstärkende Verdichtung, einen Stau, erzeugt. Im Modell der bilateralen Kontrolle dagegen wandert eine Störung vorwärts im Verkehr und verschwindet dabei langsam.

Horn und Wang trauen menschlichen Autofahrern allerdings nicht zu, sich auf diese Weise zu verhalten – deswegen schlagen sie vor, die Methode bei Fahrassistenzsystemen und autonomen Fahrzeugen umzusetzen. Selbst wenn sich nur ein kleiner Teil der Fahrzeuge auf der Straße so verhalte, habe das einen merklichen Effekt, schreiben sie.