Ferner gibt es noch einige „Freie Mitarbeiter“. Die AG-Teilnehmer treffen sich nach dem Unterricht in 14-tägigem Rhythmus zu je zwei Stunden Beschäftigung mit der Astronomie. Kernstück ihrer Arbeit ist ihr Globales Astronomie-Projekt für Schulen, „Gaps“.

Es bietet eine Plattform zur Präsentation von Beiträgen aus der Schulastronomie („Wir rufen die Schulen der Welt“) sowie einen Wegweiser zum Himmel. Dabei streben wir auch die Zusammenarbeit mit Astronomie-Vereinigungen und astronomischen Einrichtungen (Planetarien, Sternwarten, ….) sowie Kooperationen mit Amateurastronomen an.

Das Projekt Gaps ermöglicht u.a. „astronomische Vernissagen“: jede Schule ist eingeladen, ihre Astronomie-Arbeitsergebnisse vorzustellen, am besten in Landessprache sowie in Englisch für die ausländischen Gäste.

Drehbare Sternkarte
© Gymnasium Birkenfeld
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernDrehbare Sternkarte

Bisher haben sich rund zehn Schulen für eine Arbeit im Rahmen unseres Projektes interessiert; viele von ihnen blieben jedoch in ihren Vorhaben stecken. Ein Arbeitsschwerpunkt des nächsten Jahres wird es deshalb sein, weitere Schulen zur Projektteilnahme zu werben.

Gegründet habe ich das Projekt mit meiner AG im Herbst 1999. Ausgangspunkt dafür waren die europaweiten Vorbereitungen zur Sonnenfinsternis 1999 und ihre koordinierten Vorstellungen auf Kongressen sowie im Internet. Sie waren der Anreiz, auch ein Netzwerk zur Schulastronomie aufzubauen, um den globalen Wissens- und Ideenaustausch zwischen den Schulen zu fördern.

Von Anfang an war Gaps nicht streng fachwissenschaftlich ausgerichtet: es sollten die unterschiedlichsten Bereiche angesprochen werden, in denen Astronomie eine Rolle spielt und somit fächerübergreifend Interesse an Astronomie geweckt werden. Kurz: Gaps soll eine „multifunktionale Raststätte am Rande der Datenautobahn“ sein, Schulen zum Ziel astronomischer „Kreuzfahrten“ und „Entdeckerreisen“ werden.

Es ist wünschenswert, dass trotz widriger schulischer und gesellschaftlicher Rahmenbedingungen die Astronomie als älteste aller Wissenschaften auf schulischem Bereich mehr Geltung erhält.

Mit astronomischen Grüßen aus dem Nord-Saarland

Hilmar Boos
Hochwald-Gymnasium
Am Kaisergarten 1
66687 Wadern