Bis Wasser kocht, kann es eine Weile dauern. Sehr viel der eingesetzten Wärmeenergie wird verbraucht, um...

a) Molekularbewegung zu erzeugen
b) Wasserstoff- Brückenbindungen aufzubauen
c) Wasserstoff- Brückenbindungen aufzubrechen
d) Hydrophobe Wechselwirkungen aufzubrechen

Antwort:

Die Wärmeenergie wird benötigt, um die Wasserstoffbrückenbindungen aufzubrechen.

Erklärung:

Wasser hat einen sehr viel höheren Siedepunkt als man eigentlich aufgrund der Molekülmasse erwarten sollte. Dies liegt an den Wasserstoffbrückenbindungen, die sich zwischen einzelnen Wassermolekülen ausbilden. Diese Wasserstoffbrückenbindungen, schwache elektrostatische Wechselwirkungen, bilden sich, wenn ein Proton eines Moleküls von den Elektronen eines anderen Moleküls angezogen wird.

In Wasser ziehen Sauerstoff und Wasserstoff, die Bestandteile von H2O, Elektronen unterschiedlich stark an: Das gewinkelte Molekül weist daher zwei Pole unterschiedlicher Elektronendichte auf, es ist ein Dipol. Diese besondere Struktur des Wassermoleküls führt dazu, dass Wasserstoffbrückenbindungen leicht geknüpft werden.

Einige Energie ist notwendig, um sie zu lösen – wie dies beispielsweise beim Überführen des Wassers in den gasförmigen Zustand geschieht, also dem Kochen.

Bis Wasser kocht, kann es eine Weile dauern. Sehr viel der eingesetzten Wärmeenergie wird verbraucht, um...