Wann spuckte in Deutschland der letzte Vulkan?

a) vor 15 Mio. Jahren
b) vor 11 000 Jahren
c) 333 v. Chr.
d) 1492

Antwort:

Vor etwa 11 000 Jahren

Das Ulmener Maar ist das jüngste Zeugnis des Eifel-Vulkanismus. Bei den Maaren handelt es sich um eine überaus explosive Vulkanform. Ausgelöst werden die heftigen Ausbrüche durch Grundwasser, das in der Tiefe in Kontakt mit meist basaltischen Magmen kommt. Dabei entstehen schlagartig Schlote, die bis in mehrere hundert Meter Tiefe reichen. Nach Tagen oder Wochen haben die Ausbrüche meist bereits ein Ende. Später füllen sich die Krater häufig mit Wasser. In der Eifel erreichen die größten Maare einen Durchmesser von bis zu 1,5 Kilometern. Die jüngsten von ihnen entstanden am Ende der letzten Eiszeit.

Ach übrigens,

vor rund 15 Millionen Jahren schuf ein 25 Kilometer großer Meteorit das Nördlinger Ries;

im Jahr 333 vor Christus besiegte Alexander der Große in der Schlacht von Issus den Perser-König Darius;

am 12. Oktober 1492 landete Christoph Kolumbus auf einer Insel der Bahamas und nahm sie unter dem Namen "San Salvador" für Spanien in Besitz.

Wann spuckte in Deutschland der letzte Vulkan?