Das Buch "Our Explosive Sun" des norwegischen Sonnenphysikers Pål Brekke wendet sich an eine breite Zielgruppe, um primäres Interesse an Astronomie und Naturwissenschaften zu wecken und Appetit auf mehr zu machen. Damit befreit es sich vom Bedürfnis, als Fachbuch vollständig und faktenlastig sein zu müssen und kann sich dem auch jüngeren Leser spielerisch auf visuellem Weg nähern.

In zehn Kapiteln gliedert der Autor seine faszinierenden Ansichten der Sonne, wobei er zunächst vom Universum her Kurs auf unser Sonnensystem nimmt, dann auf die Architektur der Sonne eingeht und in groben Zügen die Methoden umreißt, mit denen unser Tagesgestirn wissenschaftlich erforscht wird. Daran schließen sich mehrere Abschnitte an, die sich mit der Wechselwirkung von Sonne und Erde beschäftigen. Die Beobachtung der Sonne mit Amateurmitteln spart Brekke dabei weitgehend aus und beschränkt sich auf die Anwendung einfacher Methoden, etwa der Sonnenfleckenbeobachtung mit Hilfe der Okularprojektion. Mehr Aufmerksamkeit widmet er jedoch der Beobachtung und Fotografie von Polarlichtern, was angesichts seiner Herkunft und seines Wohnorts in Norwegen nicht weiter verwundern kann.

Die einzelnen Kapitel des Buchs sind in kleine Wissenshäppchen aufgeteilt, die jeweils eine Doppelseite einnehmen und in sich mehr oder weniger abgeschlossen sind. Damit trägt der Aufbau des Buchs beinahe den Charakter eines bebilderten Lexikons oder ausführlichen Glossars, was dem zwanglosen Blättern oder Nachschlagen sehr entgegenkommt (dementsprechend gibt es kein Glossar und nur einen etwas mageren Schlagwortindex) Der Autor verwendet immer wieder graue Kästen, die hier "Fascinating Facts" genannt werden und in wenigen Worten abstrakte Zusammenhänge bildlich erklären. Ein Beispiel: "Ein Gebiet auf der Sonne von der Größe einer Briefmarke scheint so hell wie 150 000 Kerzen".

Die im Buch verwendeten Fotos sind in ausgezeichneter Qualität und gleichermaßen Blickfang wie auch Anschauungsmaterial zum Kontext. Zusätzlich verwendet der Autor Montagen aus Fotos und Grafiken oder künstlerische Darstellungen, die ebenfalls in sehr guter Qualität gedruckt sind. Bei wem der Funke übergesprungen ist, und wer nach der Lektüre des Buchs mehr über die Sonne wissen möchte, kann das mit rund ein Gigabyte recht umfangreiche und unter http://extras.springer.com zur Verfügung gestellte Extramaterial mit zahlreichen Fotos, Filmclips und anderem nutzen.

Für Unterrichtszwecke gibt es viel Anschauungsmaterial und eine Präsentation des Buchs im PDF- und Powerpoint-Format, sogar an ein kleines Kartonmodell des SOHO-Satelliten für Kinder zum Ausdrucken und Selberbasteln hat der Autor gedacht. Insgesamt ist Pål Brekke mit "Our Explosive Sun" ein kurzweiliges und informatives populärwissenschaftliches Buch gelungen, das man gern in die Hand nimmt und zum Blättern einlädt.