UNTERRICHTSMATERIAL
VLT-Teleskop UT2
© ESO
(Ausschnitt)

Himmelsteleskope

etwas geometrische Optik und ein klein wenig über Montierung
Ein Fernrohr vergrößert, wenn man es mit dem richtigen Ende vor das Auge hält. Außerdem verleiht es dem Besitzer umso mehr Prestige, je höher die Lichtstärke ist. So etwa lässt sich das Wissen des modernen Menschen über Fernrohre zusammenfassen. Dabei hat er schon in der Mittelstufe die geometrische Optik vermittelt bekommen. Sie beschränkte sich aber mehr oder weniger auf die Abbildung durch eine einzelne Linse oder einen einzelnen Hohlspiegel. Dem Schüler ist nie klar geworden, dass die geometrische Optik mit ihren wenigen Regeln ein vielseitig einsetzbares Werkzeug bietet, mit dem sich die Verhältnisse in komplexen optischen Systemen durchschaubar und berechenbar machen lassen. Die großen Himmelsfernrohre, die schon durch ihre Abmessungen und den gewaltigen mechanischen Aufwand begeistern, sind ein faszinierendes Studienobjekt für all jene, denen oberflächliches Wissen nicht genügt und die vielmehr das Grundlegende begreifen wollen.
Fachgebiet Astronomie, Physik
Bezug zuMathematik
ThemaOptik, Positionsastronomie, Astropraxis
StichwortÄquatorialkoordinaten, Cassegrain-Teleskop, Coudé-Teleskop, Deklination, Galilei-Fernrohr, geometrische Optik, Gregory-Teleskop, Horizontalkoordinaten, Höhe und Azimut, Kepler-Fernrohr, Montierung, Rektaszension, Sphärische Koordinaten, teleskopische Systeme, Vergrößerung
Klassenstufe
Zeit 0 Stunde(n) 0 Minuten

Kontakt

Gerhard Herms

Downloads

Himmelsteleskope - etwas geometrische Optik und ein klein wenig über Montierung
MATERIALRECHERCHE
SPONSOREN
WAS SIE NOCH INTERESSIEREN KÖNNTE
Manche Sterne explodieren am Ende ihrer Lebenszeit. Ein solches Ereignis bezeichnen Astrophysiker-Innen als eine Supernova. Diese kurze Erklärung ...
Weiterentwicklung des deutschen Bildungssystems mit der Astronomie als „Kickstarter“
Unser Bildungssystem in Deutschland steckt in einer tiefen Krise. Es besteht dringender Handlungs-bedarf. Eine Stärkung des MINT-Bereichs ist eine ...
Bis heute (Stand August 2023) wurden insgesamt 1058 Exoplaneten (von insgesamt 5484) mithilfe der Radialgeschwindigkeitsmethode nachgewiesen. Zu ...
Vernetzung von Schulen, Humboldt-Universität und außeruniversitären Forschungseinrichtungen im Rahmen des UniLab-Adlershof, Humboldt-Universität zu Berlin
Die Humboldt-Universität zu Berlin errichtet in Berlin-Adlershof den naturwissenschaftlichen, außerschulischen Lernort "UniLab". Neben seiner Funktion als Schülerlabor soll das UniLab als Anlaufstation für Schüler dienen, die im Institut für Physik sowie an den außeruniversitären ...
Das Mitmach- und Experimentierlabor für Schüler in Physik Universität Bielefeld
Mit teutolab-PHYSIK soll das erfolgreiche Konzept des teutolab-CHEMIE auf die Physik ausgeweitet werden. An zwei Tagen pro Woche können nun Grundschüler an der Universität Bielefeld physikalische Experimente durchführen. Die Stiftung unterstützt außerdem den Aufbau des teutolab-MATHEMATIK und die ...