UNTERRICHTSMATERIAL
mögliche Anordnung der ALMA -Antennen
© Sterne und Weltraum 05/2009, ESO
(Ausschnitt)

Mit ALMA zu neuen Horizonten der Astronomie

Das ALMA-Projekt verspricht neue Einsichten in den Kosmos und kann den Schüler zum Staunen bringen. Wesentliche mit dem Projekt im Zusammenhang stehende physikalische Zusammenhänge wie z. B. das Auflösungsvermögen und das Planck'sche Strahlungsgesetz werden thematisiert.
Fachgebiet Physik, Astronomie
ThemaGalaxien, Planeten, Quantenphysik, Schwingungen/Wellen, Sterne
StichwortAuflösungsvermögen (Winkelauflösung), Exoplaneten, Galaxien (frühe), Interferenz, Plancksches Strahlungsgesetz
Klassenstufe
Zeit 0 Stunde(n) 0 Minuten

Kontakt

Michael Geffert

Downloads

Das wissenschaftliche Potenzial des Atacama Large Millimeter Array
Quelle: Sterne und Weltraum 5/2009, S. 28-37
MATERIALRECHERCHE
SPONSOREN
WAS SIE NOCH INTERESSIEREN KÖNNTE
Manche Sterne explodieren am Ende ihrer Lebenszeit. Ein solches Ereignis bezeichnen Astrophysiker-Innen als eine Supernova. Diese kurze Erklärung ...
Die Suche nach lebensfreundlichen Planeten erfordert die Berücksichtigung mehrerer Faktoren, wie z.B. den Abstand zu ihren Sternen oder die Existenz ...
Weiterentwicklung des deutschen Bildungssystems mit der Astronomie als „Kickstarter“
Unser Bildungssystem in Deutschland steckt in einer tiefen Krise. Es besteht dringender Handlungs-bedarf. Eine Stärkung des MINT-Bereichs ist eine ...
Vernetzung von Schulen, Humboldt-Universität und außeruniversitären Forschungseinrichtungen im Rahmen des UniLab-Adlershof, Humboldt-Universität zu Berlin
Die Humboldt-Universität zu Berlin errichtet in Berlin-Adlershof den naturwissenschaftlichen, außerschulischen Lernort "UniLab". Neben seiner Funktion als Schülerlabor soll das UniLab als Anlaufstation für Schüler dienen, die im Institut für Physik sowie an den außeruniversitären ...
Das Mitmach- und Experimentierlabor für Schüler in Physik Universität Bielefeld
Mit teutolab-PHYSIK soll das erfolgreiche Konzept des teutolab-CHEMIE auf die Physik ausgeweitet werden. An zwei Tagen pro Woche können nun Grundschüler an der Universität Bielefeld physikalische Experimente durchführen. Die Stiftung unterstützt außerdem den Aufbau des teutolab-MATHEMATIK und die ...