UNTERRICHTSMATERIAL
Sternentstehungsregion NGC 3603 im Sternbild Schiffskiel
© Sterne und Weltraum 07/2010, ESO
(Ausschnitt)

Wasser und Tennisbälle

Ein schülernahes Teilchenmodell erlaubt die Erklärung, warum es auf dem Mond noch Wasser geben kann.
Fachgebiet Physik, Astronomie
Bezug zuChemie, Physik
ThemaKleinkörper, Thermodynamik
StichwortAggregatzustände, Sublimation, Mond, Moleküle, Lesetext, Lesekompetenz, Energietransport durch Strahlung, Energietransport durch Leitung, Arbeitsblatt, Arbeit mit Modellen, Teilchenmodell
Klassenstufe
Zeit 0 Stunde(n) 0 Minuten

Kontakt

Markus Schlager

Downloads

Quelle: Sterne und Weltraum 7/2010, S. 14
MATERIALRECHERCHE
SPONSOREN
WAS SIE NOCH INTERESSIEREN KÖNNTE
Weit über 5000 Planeten sind bekannt, die andere Sterne als die Sonne umkreisen. Doch woraus beste-hen sie? Woher wissen wir, dass sich eine nähere ...
Die Suche nach lebensfreundlichen Planeten erfordert die Berücksichtigung mehrerer Faktoren, wie z.B. den Abstand zu ihren Sternen oder die Existenz ...
Bis heute (Stand August 2023) wurden insgesamt 1058 Exoplaneten (von insgesamt 5484) mithilfe der Radialgeschwindigkeitsmethode nachgewiesen. Zu ...
Vernetzung von Schulen, Humboldt-Universität und außeruniversitären Forschungseinrichtungen im Rahmen des UniLab-Adlershof, Humboldt-Universität zu Berlin
Die Humboldt-Universität zu Berlin errichtet in Berlin-Adlershof den naturwissenschaftlichen, außerschulischen Lernort "UniLab". Neben seiner Funktion als Schülerlabor soll das UniLab als Anlaufstation für Schüler dienen, die im Institut für Physik sowie an den außeruniversitären ...
Das Mitmach- und Experimentierlabor für Schüler in Physik Universität Bielefeld
Mit teutolab-PHYSIK soll das erfolgreiche Konzept des teutolab-CHEMIE auf die Physik ausgeweitet werden. An zwei Tagen pro Woche können nun Grundschüler an der Universität Bielefeld physikalische Experimente durchführen. Die Stiftung unterstützt außerdem den Aufbau des teutolab-MATHEMATIK und die ...