Spektrum der Wissenschaft 4/2014
© Spektrum der Wissenschaft Spektrum AGB
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernSpektrum der Wissenschaft 4/2014

Die irreversible Elektroporation erfordert weder den Einsatz eines Skalpells noch eine Bestrahlung oder Erhitzung des Körpergewebes. Ihr großer Vorteil ist, dass sie die Zwischenzell-Anteile des Gewebes schont. So lässt sie etwa das "Gerüst" von Blutgefäßen unversehrt, zerstört aber Tumoren, die die Gefäße umwuchert haben. Wichtige Organ-, Gefäß- und Nervenstrukturen bleiben so erhalten, und typische Nebenwirkungen der Tumorbehandlung – insbesondere Entzündungen, Vernarbungen und Wundschmerzen – werden minimiert.

Das neue Verfahren eignet sich besonders zum Bekämpfen solcher Tumoren, die sich mit anderen Methoden nur unzureichend oder gar nicht mehr behandeln lassen. Ärzte in Deutschland setzen es bereits gegen Prostatakrebs ein und erzielen damit vielversprechende Heilungserfolge.