Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Der König der Narren (ich nämlich)

    01.04.2004, Matthias Paul Scholz
    Sehr geehrte Frau Findeklee,

    Da renne ich jubelnd auf die Straße, falle wildfremden Menschen um den Hals, während ich in einem fort brülle: "Beagle hat sich gemeldet! BEAGLE HAT SICH GEMELDET!!" - und was ist? Der Betreffende betrachtet mich nur abschätzend, konstatiert hämisch grinsend: "Heute ist der Erste April" und setzt mir vor der johlenden Menge an Nachbarn, die sich inzwischen um mich versammelt hat, die Narrenkappe auf, verdientermassen übrigens.
    Und ich schleiche schamerfüllt als gebrochener Mann von dannen, um mich einige Monate im Schuppen zu verstecken, bis Gras über die Sache gewachsen ist...

    Vielen Dank für den Scherz, auf den ich natürlich sofort hereingefallen bin :-)
    Aber ein bisschen enttäuscht war ich schon, daß es nicht stimmt...
  • RE: April-Scherze hier wären eine Katastrophe

    01.04.2004, Matthias Paul Scholz
    Mein lieber Herr Dipl.-Volkswirt Augustin,

    Man sollte als "seriöser" Mensch, der man doch offensichtlich sein will, auch seine Worte seriös wählen: "Katastrophen" sehen auf dieser Welt nämlich anders aus, als auf einen Aprilscherz hereinzufallen und mal herzhaft zu lachen (eine solche ist für die betroffenen Entlassenen z.B. die heute gemeldete von diplomierten Volkwirte beschlossene Verlagerung von Unternehmensbereichen ins Ausland...).
    Seltsamerweise scheint meiner Beobachtung nach aber gerade das, das Lachen nämlich bzw. der Sinn für Humor, unter Volkwirten erstaunlich schwach verbreitet zu sein.
    Vielleicht ist das auch der Grund dafür, warum manchen Vertretern dieser Spezies das Gespür dafür abgeht, wenn sie dabei sind, sich lächerlich zu machen - etwa durch wilde Drohungen, gegen gewisse Personen "vorzugehen" (als Volkswirt hat ja so mancher ein gerüttelt Maß an Erfahrung darin, anderen aus nichtigen Gründen die Lebensgrundlage zu entziehen, während man sich selbst schamlos bereichert).

    Gruß,
    Matthias Paul Scholz
  • RE: RE: April-Scherze hier wären eine Katastrophe

    01.04.2004, ChriMi
    GANZ MEINE MEINUNG! Hier muß unbedingt ein Exempel statuiert werden, um solch inflationären humoristischen Auswüchsen Einhalt zu gebieten. Aber der Bruder der Einfalt ist nicht etwa der Humor, sondern die Abwesenheit desselben...
  • RE: April-Scherze hier wären eine Katastrophe

    01.04.2004, jo weigelt
    Sehr richtig, lieber herr augustin, seeehr richtig: es muss vorgegangen werden! Nur über art und ausmass des vorgehens besteht noch klärungsbedarf: mit aller entschiedenheit? Mit der ganzen härte des gesetzes? Oder doch lieber wie eine gut geölte atomuhr: fast gar nicht?
    Das bringt einen schon ins grübeln...
  • Die Wahrheit

    01.04.2004, Karl Bednarik

    Hallo an alle,

    die Wahrheit über das Leben auf dem Mars sieht ganz anders aus:

    http://members.chello.at/karl.bednarik/DSMABIKL.jpg



    Mit freundlichen Grüßen,
    Karl Bednarik.

  • RE: RE: Jaja, der 1. April...

    01.04.2004, kronberg
    es wäre schon interessant, zu erfahren, wie viele darauf hereingefallen sind...
  • April-Scherze hier wären eine Katastrophe

    01.04.2004, Dipl.-Volkswirt (bdvb) Augustin
    Dies ist eine seriöse und wissenschaftliche Homepage, deren Verantwortliche sicher an der Aufrechterhaltung ihrer Glaubwürdigkeit und ihres Rufes interessiert sind - sonst würde auch die Zeitschrift Spektrum darunter leiden und man würde keine Beiträge von Wissenschaftlern mehr erhalten.

    Davon einmal ganz abgesehen, glaube ich nicht, daß Frau Findeklee ihren Job gefährden will (man müßte dagegen vorgehen, falls sie sich selbst einen April-Scherz erlaubt hätte), und auch nicht, daß die veröffentlichte Meldung nicht vorher geprüft worden ist - vermutlich stammt sie auch nicht von heute. Sollte sich der Einsender der Meldung einen Scherz erlaubt haben, würde sicher gegen ihn vorgegangen werden.

    April-Scherzw wird man in Tageszeitungen und Boulevard-Zeitschrften finden - aber nicht hier.



    Dipl.-Volkswirt (bdvb) Augustin
  • RE: Jaja, der 1. April...

    01.04.2004, Didi aus Spandau
    Mit Verstorbenen macht man doch keine Scherze! ;-)
  • Jaja, der 1. April...

    01.04.2004, Sebastian's Vater
    ...leider war die Meldung ein wenig zu durchsichtig von einem anderen Stern
  • Weiter kiffen lassen.

    31.03.2004, Blumenkind55
    Sollen sie uns doch in Ruhe weiter kiffen lassen. Dann sterben wir aus.
  • RE: Einigung? Wie immer auf dem Rücken kommender Generationen.

    31.03.2004, Rüdiger Biesold
    Völlig richtig! Statt Wettbewerbsfähigkeit kann auch "Arbeitsplätze" gesetzt werden, egal wie schädlich deren Auswirkungen sein mag und natürlich schaffen die sich mit solcher Art mangelhaften Denkvermögens selbst ab, da das Leben zumindest für unsere Art auf diesem verseuchten Planeten nicht mehr möglich sein wird.
    Ach ja, die Wählerstimme. Die Wahl besteht zwischen großem Übel, kleinem Übel und speiübel; deshalb bleibe ich künftig bei dieser Auswahl im Bett.
  • RE: Carbenoxolon statt

    31.03.2004, Stefan Storcksdieck
    Was verwirrt Sie an diesem Namen, wenn ich fragen darf?
  • Eigentlich noch erstaunlicher

    31.03.2004, Jürgen Barke
    "So raffiniert Pflanzen sich also zur Wehr setzen, auch den tierischen Plagegeistern fällt immer etwas ein. Allerdings können ihnen besonders ausgeklügelte Ideen auch..."
    Der populär geschriebene Artikel erweckt den Eindruck, als stünde beim Kohl und seinem Konsumenten Überlegung dahinter. Dem ist sicherlich nicht so. Rein zufällige Mutationen und die Selektion sind wohl eher die Ursache, keine Planung.
  • Jaja, das sind die Folgen...

    31.03.2004, Karl Bihlmeier
    ...der Gesundheitsreform. Wenn Zahnersatz immer teurer wird, bedienen sich die Bedürftigen wo immer möglich! ;-)
  • RE: Carbenoxolon statt

    31.03.2004, Antje Findeklee, Redaktion
    Sehr geehrter Herr Lippert,

    hoppla, da ist uns wohl ein Buchstabendreher durchgerutscht. Ganz herzlichen Dank für Ihren Hinweis!

    Mit besten Grüßen,

    Antje Findeklee, Redaktion