AstroViews: AstroViews 13: Der lange Weg zu den Galaxien (2)

Woher wissen wir, wie weit weg eine Galaxie ist? Sind kosmologische Entfernungsangaben überhaupt eindeutig oder spielt uns die Dunkle Energie einen Streich? Teil 2 von "Entfernungsbestimmungen im All"
AstroViews 13
© Sterne und Weltraum
(Ausschnitt)

Nachdem es Edwin Hubble erst vor etwa 100 Jahren gelang, nachzuweisen, dass es sich bei vielen der sogenannten "Nebel" nicht um Gas- und Staubwolken in unserer eigenen Galaxie handelt, sondern dass es eigenständige Sternsysteme in den Tiefen des Kosmos sind, stellte sich die Frage: Wie weit sind solche Galaxien entfernt und wie kann man das eigentlich messen?

Eine der so genannten "Standardkerzen" für die Lösung dieser Aufgabe sind Supernovae. Doch was ist eine Supernova? Und warum können wir mit ihnen die Distanzen zu den fernsten Galaxien bestimmen? Sind kosmologische Entfernungsangaben überhaupt eindeutig oder spielt uns die Dunkle Energie mit der beschleunigten Expansion des Universums einen Streich? Und worum handelt es sich bei der Rotverschiebung der Galaxien und der Hubble-Konstante und welche Rolle spielen dabei Spektren von Himmelskörpern und der Dopplereffekt?

Diese und viele weitere Fragen beantwortet Klaus Jäger in den AstroViews 13 von Sterne und Weltraum – der Fortsetzung zu den Entfernungsbestimmungen im All aus den AstroViews 10. Und um die teils schwer vorstellbaren kosmologischen Phänomene anschaulich zu erläutern, werden dabei auch schon mal aus Galaxien Wäscheklammern und aus dem Weltraum ein Gummiband.