Stachelrochen, Dasyatidae, Familie der Rochen mit 9 Gattungen und 70 Arten. Stachelrochen haben meist eine rautenförmige Körperscheibe, die gewöhnlich 1,2mal so breit wie lang ist, einen langen, peitschenartigen, flossenlosen Schwanz mit einem oder mehreren langen, beidseitig gezähnten Giftstacheln auf dem vorderen Schwanzende (Giftige Fische) und oft pflastersteinartige Kieferzähne. Sie leben vorwiegend am Boden flacher Küstenzonen in warmen Meeren. An europäischen Küsten von den britischen Inseln bis ins Mittelmeer kommt der bis 2,5 m lange nachtaktive Gewöhnliche Stechrochen (Dasyatis pastinaca; vgl. Abb. ) vor, dessen Giftstachel bis 35 cm lang sein kann; er gebiert wie seine Verwandten jeweils 6–9 voll entwickelte Junge, die sich vor der Geburt von Uterussekreten ernährt haben. Einen Scheibendurchmesser von etwa 2 m kann der von der südafrikanischen Ostküste bis Australien verbreitete Riesenstechrochen (Dasyatis gigantea, syn. Urolophoides giganteus) erreichen; ein im Netz sich wehrendes, großes Exemplar vermag mit seinem Stachel selbst die Planken eines Holzboots zu durchschlagen. Vor Kuba und Venezuela ist der bis 1,2 m breite, oberseits dunkelbraune Ovale Stechrochen (Himantura schmardae) häufig; er gilt als sehr gefährlich. Der gewöhnlich etwa 1 m lange Amerikanische Stechrochen (Dasyatis americana) der westlichen Atlantikküsten steigt gelegentlich auch in Flüsse auf; er toleriert Temperaturen von 15 °C – 30 °C. Reine Süßwasserformen in flachen Bereichen in südamerikanischen, ostwärts entwässernden Flüssen sind die etwa 30–80 cm langen Süßwasserstachelrochen mit 18 Arten; hierzu der bis 80 cm lange Diskusstachelrochen (Paratrygon aiereba) aus dem Amazonas- und Orinoko-Becken und der bis 40 cm lange Weißflecken-Flußstachelrochen (Potamotrygon leopoldi) aus Zentralbrasilien; wegen einiger Besonderheiten werden diese Stachelrochen, welche die einzigen, nur im Süßwasser lebenden Knorpelfische sind, von einigen Forschern als eigene Familie Potamotrygonidae angesehen. – 35 Arten umfaßt die verwandte Familie Runde Stachelrochen (Urolophidae), meist mit runder, ca. 50 cm breiter Körperscheibe und einer gut entwickelten Schwanzflosse; hierzu der in flachen Küstengewässern der Karibik häufige, für Fischer und Badende gefährliche, bis 65 cm lange Jamaica-Stechrochen (Urobatis jamaicensis, syn. Urolophis jamaicensis).



Stachelrochen



1 Blaupunkt-Stachelrochen (Taeniura lymna), Rotes Meer; 2 Gewöhnlicher Stechrochen (Dasyatis pastinaca)