Talmäander, Zwangsmäander, entstehen durch Fluvialerosion eines mäandrierenden Flusses, sodass das gesamte Talgefäß in das umliegende anstehende Gestein eingetieft ist und den Krümmungen des Flusses folgt. Aufgrund dieser Festlegung können Talmäander ihre Lage nicht so leicht verändern wie freie Mäander. Kommt es infolge Seitenerosion an zwei gegenüberliegenden Prallhängen zu einer Mäanderabschnürung, bleibt ein Umlauftal übrig, das einen Umlaufberg umschließt. Infolge der Laufverkürzung wird die Tiefenerosion aktiviert. Umlauftäler fallen daher meist trocken oder werden nur noch von einem kleinen Nebenbach durchflossen. Talmäander können in ihrer Entstehung durch Antezedenz oder Epigenese, aber auch durch alleinige Fluvialerosion erklärt werden. Abb. .


Talmäander: Talmäander: Talmäander-Schleife im Gooseneck State Park, Utah.