Gutenberg, Beno, dt.-amerikan. Geophysiker, *4.6.1889 in Darmstadt, †25.1.1960 in Los Angeles (Kalifornien); ab 1926 Professor in Frankfurt a.M., 1930-57 am California Institute of Technology in Pasadena (Californien), 1936 naturalisiert; bahnbrechende Arbeiten zur Seismologie; postulierte 1913 die Existenz eines Erdkerns (die Grenze Erdkern-Erdmantel in etwa 2900 km Tiefe, Gutenberg-Diskontinuität) und klärte den Verlauf von Erdbebenwellen im Erdinnern, insbesondere die Ursache der sogenannten Schattenzone, in der keine seismischen Wellen auftreten; als Gutenberg-Zone wird die von ihm entdeckte Asthenosphäre (Zone des oberen Erdmantels unterhalb der Lithosphäre) bezeichnet. Wiechert.