Plutonismus, 1) eine von J. Hutton (1726-1797) begründete und von den sog. Plutonisten vertretene Lehre, die davon ausgeht, daß neben dem Wasser vor allem die magmatischen Schmelzflüsse der Tiefe (›Zentralfeuer‹) bei der Bildung der Gesteine und bei der Gestaltung der Erdkruste entscheidend sind (Aktualismus, Neptunismus). 2) sämtliche mit dem Magma zusammenhängenden Vorgänge, soweit sie in der Tiefe der Erdkruste ablaufen.