Direkt zum Inhalt
Lexikon der Physik

Gesellschaft für Schwerionenforschung

Gesellschaft für Schwerionenforschung, GSI, von der Bundesrepublik Deutschland und dem Land Hessen 1969 gegründete Großforschungseinrichtung mit Sitz in Darmstadt (Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (HGF)). Die GSI betreibt eine Beschleunigeranlage, mit der Schwerionen auf bis zu 90 % der Lichtgeschwindigkeit beschleunigt werden können. Sie besteht aus dem Linearbeschleuniger UNILAC (2-20 MeV pro Nukleon), dem Schwerionen-Synchrotron SIS (1-2 GeV pro Nukleon) und dem Experimentier-Speicherring ESR (Beschleuniger). Die GSI hat ca. 700 Beschäftigte (davon 300 Wissenschaftler). Das Forschungsgebiet umfaßt Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Kern- und Hadronenphysik, der Atomphysik, der theoretischen Physik, der Plasmaphysik und der Materialwissenschaften sowie der Strahlentherapie mit schweren Ionen. An der GSI wurden durch Beschuß von schweren Ionen 1981-84 die Elemente Bohrium, Hassium und Meitnerium sowie 1994-96 die Elemente mit den Ordnungszahlen 110, 111 und 112 erzeugt.

SciViews