Direkt zum Inhalt
Astronomie und Praxis: Beobachtungen

Lichtbrücken in Sonnenflecken. Rasante Entwicklungen lohnen die Beobachtung

Moderne Beobachtungstechniken stellen ein seit langem bekanntes Phänomen in den Brennpunkt der Sonnenforschung: Lichtbrücken. Diese »hellen Gebiete innerhalb von Sonnenflecken« lassen sich drei grundsätzlichen Typen zuordnen, die sich physikalisch und hinsichtlich ihres Erscheinungsbilds unterscheiden. Hier bietet sich nicht nur Astrophysikern, sondern auch Amateurastronomen ein reichhaltiges Betätigungsfeld.
Lichtbrücken
Die Sonne ist für jeden Amateurastronomen ein faszinierendes Objekt. Bereits mit kleinen Teleskopen – und geeigneten Schutzmaßnahmen für die Augen – lassen sich auf der für uns sichtbaren Sonnenoberfläche, der Photosphäre, dunkle Flecken erkennen. Ihre Größe und Form kann ein Beobachter leicht feststellen. Aus der Anzahl der Flecken und Fleckengruppen kann die Sonnenfleckenrelativzahl berechnet werden, die ein direktes Maß für die Sonnenaktivität ist. Außerhalb der Flecken lässt sich bei ruhiger Luft ein feines Muster auf der Sonnenscheibe ausmachen, das dem Tagesgestirn ein gekörntes Aussehen verleiht: die »Granulation«. Die Granulen sind Konvektionszellen, in deren Zentrum heißes Gas aus tieferen Regionen nach oben strömt und abgekühlt an den Rändern wieder nach unten sinkt. Betrachtet man die Flecken und Fleckengruppen genauer, so lassen sich veränderliche Details unterscheiden. Der dunkle, zentrale Teil eines Flecks ist die Umbra. Er ist von einer etwas helleren Zone umgeben, der Penumbra. Weniger bekannt, aber für Sonnenbeobachter ebenso reizvoll, ist die helle »dritte Komponente« der Sonnenflecken: die Lichtbrücken. Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Flecken und sind ausgesprochen dynamische Gebiete. Hier vollziehen sich in Zeiträumen von Sekunden bis Tagen Veränderungen, die nicht nur für die professionelle Astrophysik von Interesse sind. Auch Amateurastronomen können diese Dynamik beobachten und benötigen dafür nicht einmal ein großes Teleskop. Allerdings ist zur Lichtdämpfung ein Objektivfilter sehr empfehlenswert, was heute dank preiswerter Solarfolien kein finanzielles Problem mehr darstellt.
August 2015

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum August 2015

Kennen Sie schon …

Februar 2018

Sterne und Weltraum – Februar 2018

Sternentanz um ein Schwarzes Loch - Eine Feuerkugel geht ins Netz - Kernfusion in Sternen - Kosmische Lichtpyramide

Januar 2018

Sterne und Weltraum – Januar 2018

1I/‘Oumuamua: Ein Interstellarer Reisender - Einsteins Präzisionswaage - Das Rätsel des Sonnenfeuers - Astronomische Highlights 2018

Juli 2017

Sterne und Weltraum – Juli 2017

Künstliche Sonne im Labor • Eine Staubscheibe unter der Lupe • Was ist los mit der Sonne? • Besuch bei einem sterbenden Riesen • Neutronensterne auf dem Smartphone • Die totale Sonnenfinsternis am 21.8.2017 • Sonnenaktivität

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!