Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.
Planetologie

Wie entstand der Mond?

Ein gewaltiger Einschlag auf der jungen Erde lieferte das Baumaterial für unseren Trabanten? Neue Forschungsergebnisse lassen Zweifel an diesem Lehrbuchszenario aufkommen. Planetologen suchen nun nach alternativen Erklärungen.
Der Geologe Harrison Schmitt war der erste Wissenschaftsastronaut der US-Raumfahrtbehörde NASA und der bislang letzte Mensch auf dem Mond. Während der Apollo-17-Mission sammelte er zahlreiche Gesteinsproben.

Am 13. Dezember 1972 ging der Apollo-17-Astronaut Harrison Schmitt auf einen Felsbrocken im Mare Serenitatis zu, um dort Proben zu nehmen. Der Geologe zog eine Harke durch den pudrigen Staub auf der Mondoberfläche und packte einige wenige Zentimeter große Steine ein. Ein Stück Troktolith erhielt die Katalognum­mer 76536 – und einen Platz in den Geschichtsbüchern.

Denn dieser Stein lieferte zusammen mit weiteren Felsbrocken wichtige Hinweise zum Ursprung des Monds. Seit vier Jahrzehnten liest sich dessen Geschichte in zahlreichen Lehrbüchern und Ausstellungen wie folgt: Unser Trabant entstand nach einer katastrophalen Kollision zwischen der jungen Erde und einem marsgroßen Himmelskörper. Die Forscher nennen diesen heute Theia, nach der griechischen Göttin, die den Mond Selene geboren hat. Ins All geschleuderte Trümmer des Zusammenpralls verfestigten sich schließlich zu dem großen Begleiter, der heute unsere Erde umkreist.

Doch neuere Messungen an Troktolith 76536, einer weiteren an derselben Stelle gesammelten Probe mit der Nummer 76535 und an anderen Steinen vom Mond haben zu Zweifeln an dieser Geschichte geführt. Eine wachsende Anzahl von wissenschaftlichen Untersuchungen zeigt, dass die allgemein akzeptierte Hypothese von einem gigantischen Einschlag nicht so gut zu den vorliegenden Indizien passt wie gedacht. Wenn Theia die Protoerde getroffen hätte und aus den Bruchstücken der Kollision der Mond entstanden wäre, dann sollte er den Simulationen zufolge vor allem aus Materie Theias bestehen. Doch der Mond ähnelt in dieser Hinsicht nicht dem marsähnlichen Objekt, als das sich die Forscher Theia vorstellen – sondern er gleicht nahezu exakt der Erde …

Februar 2018

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Februar 2018

Kennen Sie schon …

Spezial Physik - Mathematik - Technik 4/2017

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 4/2017: Inspektion der Erde

Permafrost: Die große Unbekannte im Klimawandel • Geologie: Streit um die ältesten Gesteine • Weltmeere: Wie stabil sind Golfstrom und Antarktischer Ozean?

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 3/2017

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 3/2017: Die Zukunft der Menschheit

Medizin: Menschendesign durch Gentherapie • Gesellschaft: Die Kluft zwischen Arm und Reich wächst • Anthropozän: Wie wir die Erde verändern

Highlights 2/2017

Spektrum der Wissenschaft – Highlights 2/2017: Ferne Sterne und Planeten

Die Geburt der Sterne: Neue Sonnen entstehen in riesigen Molekülwolken • Super-Erden en masse: Um viele Sterne kreisen erdähnliche Planeten? • Das Klima fremder Welten: Such nach Lebensspuren in den Gashüllen ferner Planeten

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen

Ćuk, M., Stewart, S. T.: Making the Moon from a Fast-Spinning Earth: A Giant Impact Followed by Resonant Despinning. In: Science 338, S. 1047-1052, 2012

Dauphas, N.: The Isotopic Nature of the Earth’s Accreting Material Through Time. In: Nature 541, S. 521-524, 2017

Lock, S. J., Stewart, S. T.: The Structure of Terrestrial Bodies: Impact Heating, Corotation Limits and Synestias. In: Journal of Geophysical Research: Planets 122, S. 950-982, 2017