Direkt zum Inhalt
Mersenne-Primzahlen-Forschungsprojekt

23,3 Millionen Stellen

Der Elektrotechniker Jonathan Pace hat ein besonderes Hobby: Er sucht mit seinem Computer extrem große Primzahlen. Nun wurde er mit einem neuen Weltrekord fündig.
Eine mehrspaltige Liste von angeblichen dreistelligen Primzahlen. Ich habe es nicht überprüft. Wer ein Gegenbeispiel findet, hat gewonnen.

M77232917 ist ein Gigant. Denn es handelt sich um die größte Primzahl, die Menschen (mit Computerhilfe) bislang ermittelt haben. Mit einer Gesamtzahl von 23 249 425 Stellen übertrifft sie ihre Vorgängerin um satte 900 000 Stellen, wie das Mersenne-Primzahlen-Forschungsprojekt "Great Internet Mersenne Prime Search" in den USA mitteilte. Ermittelt wurde sie von einem der freiwilligen Teilnehmer am Projekt: Jonathan Pace habe die Zahl auf einem Computer mit einem Intel-i5-Prozessor errechnet. Es sei ein hart erkämpfter Erfolg für den Amerikaner, so die Mitteilung, denn Pace sucht schon seit 14 Jahren nach Primzahlen. Als Preis soll er 3000 US-Dollar erhalten.

Insgesamt ist M77232917 die 50. so genannte Mersenne-Primzahl. Mersenne-Zahlen werden alle Zahlen genannt, die der Form 2n – 1 folgen; dabei handelt es sich jedoch nicht nur um Primzahlen. Die neue Mersenne-Primzahl lautet 277232917 – 1. Ausgeschrieben wäre sie 118 Kilometer lang, wenn pro Zentimeter zwei Stellen geschrieben würden. Pace hatte die Zahl bereits am 26. Dezember 2017 übermittelt, doch musste sie noch auf Richtigkeit überprüft werden. Insgesamt hat das Mersenne-Projekt bereits 50 Primzahlen errechnet. Noch ist allerdings nicht sicher, ob M50 auch wirklich in der Reihenfolge die 50. Mersenne-Primzahl ist, denn der Zahlenbereich zwischen M45 und M46 gilt als noch nicht komplett durchsucht.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews