News | 14.10.2006 | Drucken | Teilen

Sind die Titanmeere nur Schlamm?

Auf dem Saturnmond Titan fehlen die dort lange vermuteten flüssigen Kohlenwasserstoffseen, weil Ethan aus der Athmosphäre des Mondes nicht abregnet, sondern an Schmutzpartikeln kondensiert, meint Donald Hunten von der University of Arizona. Er glaubt damit die Erklärung dafür gefunden zu haben, dass trotz intensiver Beobachtung durch die Raumsonden Cassini und den Lander Huygens bislang keine Belege für größere Erdgas-Gewässer auf dem größten Saturnmond gefunden wurden.
Titan-Komposit
Analysen der Atmosphärenchemie des Titan hatten nahe gelegt, dass dort im Laufe der Jahrmillionen in Folge von durch UV-Strahlung angestoßenen fotochemischen Prozessen große Mengen von Ethan aus Methan entstanden sein müssten. Diese wären abgeregnet und sollten theoretisch ausgereicht haben, ein Meer von einem Kilometer Tiefe zu bilden. Von diesem oder nur größeren Seen fehlt aber jede Spur. Selbst die wenigen ähnlichen Gebilde, die auf Aufnahmen von Cassini zu erkennen sind, reflektieren kein Sonnenlicht und werden mittlerweile eher als ebene Flächen einer dunklen Festsubstanz gedeutet.

Huntens Modell der Titanatmosphäre geht nun davon aus, dass trotz des ausreichend hohen Drucks und niedriger Temperaturen Ethan nicht verflüssigt wird, weil die entstehenden Kohlenwasserstoffe zu fest an Schmutzpartikel der Atmosphäre binden, die der Huygens-Lander bei seinem Sturz durch die Titanluft nachwies. Analoge Kondensationsprozesse von Kohlenwasserstoffen kennen Sonnensystemforscher von der Atmosphäre des Gasriesen Jupiter.

Auf Titan könnte sich das rätselhaft fehlende Ethan demnach in mittlerweile mehrere Kilometer dicken Schichten aus Kohlenwasserstoff-Kondensat abgelagert haben und auch jene Dünen bilden, die zuletzt von Cassini fotografiert wurden, spekuliert Hunten.

spektrumdirekt/AH
© Spektrum.de
Titan-Komposit

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen, und möchten Sie mehr Artikel aus der "Spektrum.de"-Redaktion lesen?

Als Abonnent von "Spektrum - Die Woche" haben Sie Zugriff auf über 20.000 Artikel.

Sie wollen keine aktuelle Tagesmeldung verpassen?

Dann bestellen Sie unseren Spektrum.de-Newsletter, und unsere Redakteure informieren Sie 5-mal die Woche über die wichtigsten Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Anzeige