Welcher Arzt wurde durch Händewaschen berühmt?

a) Abu Ali Ibn Sina
b) Ignaz Philipp Semmelweis
c) William Thomas Green Morton
d) Emil Adolph von Behring

Antwort:

Der Gynäkologe Ignaz Philipp Semmelweis (1819-1865) forderte - gegen erbitterten Widerstand seiner Kollegen -, dass sich Ärzte vor geburtshilflichen Untersuchungen die Hände waschen sollten und gilt damit als Begünder der Antisepsis.

Erklärung:

Was heute als selbstverständlich gilt, ließ sich im 19. Jahrhundert nur schwer durchsetzen. Damals konnte eine Geburt im Krankenhaus – im Gegensatz zur Hausgeburt – für die Mütter einem Todesurteil gleichkommen: In manchen Kliniken erlagen über 90 Prozent der Frauen dem Kindbettfieber. Die Ursachen waren rätselhaft.

Semmelweis, der ab 1846 als Assistenzarzt der Geburtshilflichen Klinik des Wiener Allgemeinen Krankenhauses arbeitete, fiel auf, dass die Todesraten besonders in der Krankenhausabteilung hoch waren, in der Medizinstudenten an Leichen ausgebildet wurden. In der zweiten Abteilung, wo Hebammen die Wöchnerinnen betreuten, lag die Sterblichkeitsrate dagegen nur bei drei Prozent. Als er versuchsweise das Personal der Abteilungen austauschen ließ, bestätigte sich sein Verdacht: Der Tod folgte den Medizinern.

Semmelweis' Forderung, die Hände vor jeder Untersuchung mit Chlorkalk zu desinfizieren, stieß bei seinen ärztlichen Kollegen auf wenig Gegenliebe. Die Annahme, Kindbettfieber sei ansteckend und werde gar von den betreuenden Ärzten übertragen, erschien unvorstellbar. Erst nach seinem Tod setzte sich die Antisepsis, insbesondere durch den Einsatz des schottischen Chirurgen Joseph Lister (1827-1912), allmählich durch.

Abu Ali al-Hussein Ibn Abdallah Ibn Sina (979-1037) – auch als Avicenna bekannt – zählt zu den bedeutesten arabischen Medizinern und Philosophen des Mittelalters, der auch die christlich-abendländische Medizin maßgeblich beeinflusste. Er setzte sich für wissenschaftliche Verfahren ein und forderte damit die mittelalterliche Klostermedizin heraus.

Der amerikanische Zahnarzt William Thomas Green Morton (1919-1868) führte am 16. Oktober 1846 die erste erfolgreiche Narkose mit Schwefeläther durch.

Der Bakteriologe Emil Adolph von Behring (1854-1917) entdeckte das Diphterie- und das Tetanus-Antitoxin und erhielt dafür 1901 den ersten Nobelpreis für Medizin.

Welcher Arzt wurde durch Händewaschen berühmt?