Welches Sternbild gibt es nicht?

a) Achterschiff
b) Kompass
c) Schiffskiel
d) Segel
e) Steuerrad

Antwort:

Das Steuerrad gehört zwar auch zum Schiff, ist jedoch nicht am Himmel zu finden.

Erklärung:

Seit Jahrtausenden gruppieren Menschen die auffälligsten Sterne des Nachthimmels zu Bildern und schaffen auf die Weise Ordnung am Firmament. So ist es nicht verwunderlich, dass 47 der 88 heute benutzten Sternbilder bereits in der Antike beschrieben wurden. Einzig das Sternbild Argo (Argo Navis), das Schiff der Argonauten, wird heute nicht mehr verwendet.

Der französische Astronomen Nicolas-Louis de Lacaille hatte 1763 das bis dato größte Sternbild des Himmels in drei kleinere Konstellationen aufgeteilt: Schiffskiel (Carina), Achterschiff (Puppis) und Segel (Vela).

Auch dem kleinen Sternbild Kompass (Pyxis) ganz in der Nähe von Carina, Puppis und Vela gab de Lacaille den Namen, allerdings schon 1756. So war der Kompass also eine Zeit lang der himmlische Begleiter der Argo. Die Helden der Mythologie waren indes ohne Kompass unterwegs, denn in der frühen Antike war allein den Chinesen die richtungsweisende Wirkung magnetischen Gesteins bekannt.
Vela, Carina, Puppis und Pyxis
© Spektrum.de
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernVela, Carina, Puppis und Pyxis
Viel Wissenswertes zu den Sternbildern sowie hervorragende Fotografien von ihnen finden Sie übrigens im "Atlas der Sternbilder" von Eckhard Slawik und Uwe Reichert - selbstverständlich auch über unseren Science-Shop zu beziehen.

Welches Sternbild gibt es nicht?