Direkt zum Inhalt
Astronomie

Was sind eigentlich Gravitationswellen?

Erklärvideo für Einsteiger, mit kleinen Schwächen
Gravitationswellen

Veröffentlicht am: 12.06.2016

Laufzeit: 0:02:55

Sprache: deutsch

Auf seinem YouTube-Kanal, der zu den größten deutschen Wissenschaftskanälen gehört, erklärt Leon Baar mit gut gemachten Whiteboard-Animationen physikalische Zusammenhänge.

In drei Minuten erklärt 100SekundenPhysik per whiteboard animation, was Gravitationswellen sind und wie sie "taube" Wissenschaftler zu "hörenden" machen: keine geringe Leistung. Schön ist der Hinweis darauf, dass feste Maßstäbe zur Messung nicht geeignet sind, weil sich diese durch die Gravitationswellen ja ebenfalls verformen. Ebenfalls wichtig ist die Erwähnung des Umstands, dass man das Universum ab sofort nicht mehr nur durch auf der Erde eintreffende elektromagnetische Wellen oder kosmische Teilchen erforschen kann, sondern eben auch im Rahmen der neuen Disziplin der Gravitationswellenastronomie.

Ein paar Unschönheiten dennoch, zum Beispiel diese: Am Anfang fehlt die Information, wodurch denn genau der Raum verformt wird (nämlich durch die Masse von Objekten); aber das bekommt man im Laufe des Videos dann doch noch mit. Mal verursachen Schwarze Löcher nur beträchtliche, dann gigantische Veränderungen – ja was denn nun, und was lässt sich davon auf der Erde noch messen? Und es ist zwar richtig, dass man die Richtung, aus der die Gravitationswellen kommen, im Prinzip dadurch bestimmen kann, dass man mehrere Messinstrumente an verschiedenen Orten der Erde errichtet. Aber noch sind die Wissenschaftler mangels passender Instrumente noch nicht so weit. Trotzdem haben sie die berichteten Messungen mit gleich zwei Instrumenten vermessen – aber aus einem ganz anderen Grund: Denn nur so können sie Fehlalarme ausschließen, die durch lokale Ereignisse ausgelöst werden.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews