Der fünfjährige Paul findet neuerdings Autos "cool". Seine Eltern fragen sich, wo er dieses englische Wort wohl aufgeschnappt hat – doch eines wissen sie genau: Ihr Sohn saugt wie ein Schwamm alle irgendwie interessant klingenden Begriffe auf, ganz egal, ob sie aus dem Deutschen oder einer Fremdsprache stammen.
Es ist immer wieder faszinierend zu beob­achten, wie Kleinkinder scheinbar nebenbei und ohne viel Mühe neue Wörter nachplappern und grammatikalische Regeln anwenden. Doch wenn Erwachsene sich ein fremdes Idiom aneignen möchten, offenbart sich, wie festgefügt das eigene Sprachsystem bereits ist.
Erstaunlich erscheint ebenfalls, dass wir – auch wenn es schwerfällt – überhaupt zwei oder mehrere Sprachen lernen können. Wie schafft es unser Gehirn, sie zu verarbeiten, ohne sie ständig durcheinanderzubringen? Warum können Sprachbegabte mühelos zwischen verschiedenen Fremdsprachen hin- und herwechseln? Mit modernen Methoden versuchen Hirnforscher heute dieses Rätsel zu lösen …