Direkt zum Inhalt
Insektensterben

Auch 'Allerweltsarten' künftig massiv bedroht

Manche Arten kann man mit Schutzgebieten vor dem Aussterben retten. Doch gerade häufige Insekten profitieren am wenigsten: Mit dem Lebensraum schrumpft ihre genetische Vielfalt.
Perlgrasfalter - Generalist vor dem Aussterben?

2017 veröffentlichten Forscher dramatische Zahlen zum Insektensterben in Deutschland und Europa: Um teils mehr als 75 Prozent ist die Zahl der Insekten hier zu Lande gesunken. Betroffen sind dabei oft Arten, die an spezielle Lebensraumbedingungen gebunden sind – verschwindet ihre Nische, verschwinden sie ebenfalls. Doch künftig könnten auch die heute häufigen "Allerweltsarten" der Lebensraumzerstörung zum Opfer fallen.

Warum, erläutern Jan Christian Habel von der TUM School of Life Sciences Weihenstephan und Thomas Schmitt vom Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut in Müncheberg in einem Hintergrundbeitrag für das Fachmagazin "Biological Conservation". Demnach verdanken die "Generalisten" ihre große Verbreitung ihrer Anpassungsfähigkeit, die sich etwa in einer größeren genetischen Vielfalt ausdrückt. Die Verinselung des Lebensraums verhindere aber künftig immer stärker einen genetischen Austausch der einzelnen Populationen, so dass ebendiese Vielfalt schwinde. Dadurch "wird ihnen zukünftig die Anpassungsfähigkeit an veränderte Umweltbedingungen fehlen", sagt Habel voraus. Die beiden Wissenschaftler stützen sich dabei auch auf eigene Forschungen zur Populationsgenetik von Schmetterlingen.

"Für den praktischen Naturschutz heißt dieses Ergebnis, dass es zukünftig nicht mehr ausreichen wird, kleine, isolierte Schutzgebiete zu erhalten", erläutert Schmitt. In den Schutzzonen könnten zwar die Spezialisten vor dem Aussterben gerettet werden, "die Masse an Arten, die auf einen Austausch zwischen lokalen Populationen angewiesen sind, werden wir so mittel- oder langfristig jedoch verlieren".

Das Insektensterben wirkt seinerseits katastrophal auf das Ökosystem zurück, da die Sechsbeiner zahllose Funktionen einnehmen, etwa als Bestäuber, aber auch als Nahrung für andere Tiere. Als Ursachen werden Pestizideinsatz, die Intensivierung der Landwirtschaft, nächtliche Lichtverschmutzung und weitere Faktoren diskutiert. Der Zersplitterung von Lebensräumen kann jedoch auch der Einzelne ganz praktisch entgegenwirken, zum Beispiel durch die Gestaltung naturnaher Gärten und den Verzicht auf Insektengifte. Zu hoffen wäre, dass ausreichend viele solcher "Mikroschutzgebiete" die Verinselung der großen Naturschutzzonen abmildern und es den verbreiteten Arten erlauben, ihre genetische Vielfalt in die Zukunft zu retten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews