Sind Menschen mit der Blutgruppe AB besonders anfällig für Gedächtnisprobleme und kognitive Beeinträchtigungen im Alter? Das könnte durchaus möglich sein, antworten zumindest Forscher um Mary Cushman von der University of Vermont. Die Wissenschaftler analysierten die medizinischen Daten von mehr als 30 000 Menschen und verfolgten deren geistigen Zustand über rund drei Jahre hinweg. Dabei stellten sie fest, dass diejenigen unter den Probanden, die die seltene Blutgruppe AB besaßen, ein um 82 Prozent höheres Risiko hatten, im Alter von ihrem Erinnerungsvermögen im Stich gelassen zu werden oder unter anderweitigen Einbußen ihrer mentalen Fähigkeiten zu leiden.

Im Zusammenhang mit dem beschleunigten kognitiven Verfall stießen die Forscher außerdem auf einen speziellen Blutgerinnungsfaktor. Für Menschen, die erhöhte Mengen des Proteins im Blut aufwiesen, ging es ebenfalls in 24 Prozent aller Fälle schneller geistig bergab. Besonders hohe Konzentrationen davon wiesen Cushman und ihr Team auch bei Versuchsteilnehmern mit der Blutgruppe AB nach. Ob diese wirklich Schuld am geistigen Abbau ist, werden aber erst weitere Arbeiten zeigen können, schränken die Wissenschaftler ein. Statistische Analysen wie die vorliegende Studie können streng genommen immer nur Korrelationen aufzeigen, aber keine Aussage über Ursache und Wirkung machen. Darüber, dass die Blutgruppe möglicherweise unseren Gesundheitszustand beeinflusst, spekulierten allerdings schon andere Forscher. So fanden sie in Studien etwa Hinweise darauf, dass Menschen mit der Blutgruppe 0 ein geringeres Risiko haben, an Herzerkrankungen oder Schlaganfällen zu erkranken.