Nur noch rund vier Wochen trennen die Tochtersonde Philae an Bord von Europas Spähsonde Rosetta von ihrer Landung auf der Oberfläche des Kerns des Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko am 12. November 2014. Derzeit wird die Tochtersonde immer wieder auf Funktion überprüft, wobei auch die Instrumente und die Kameras an Bord getestet werden. Dabei gelang dem Kamerasystem CIVA am 7. Oktober 2014 dieses Porträt eines Teils ihrer Muttersonde Rosetta mit dem Kern von 67P im Hintergrund. Zum Zeitpunkt dieser Aufnahme trennten Philae und Rosetta rund 16 Kilometer von 67P. Im Bereich des schmalen Halses des Kerns lässt sich deutlich ein schmaler Gasjet beobachten, der aus der Oberfläche hervorbricht. Vor einem Monat hatte Philae ein vergleichbares Bild aufgenommen, damals war der Kometenkern noch rund 50 Kilometer entfernt und noch deutlich weniger aktiv.

Philae macht ein Selbstporträt von Rosetta und dem Kometen
© ESA / Rosetta / Philae / CIVA
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernPhilae macht ein Selbstporträt von Rosetta und dem Kometen
Aus einer Entfernung von nur 16 Kilometern gelang der Tochtersonde Philae an Bord von Europas Kometenspäher Rosetta diese Ansicht des Kometenkerns und eines Teils der Muttersonde. Das Bild ist ein Komposit aus zwei unterschiedlich lang belichteten Aufnahmen. Der Kometenkern ist nur etwa so hell wie ein Stück Kohle, daher muss er wesentlich länger belichtet werden als die Raumsondenteile im Vordergrund. Deutlich lässt sich ein Gasjet erkennen, der aus der Halsregion des Kerns herausströmt.

Das Bild ist ein Komposit aus zwei unterschiedlich lang belichteten Aufnahmen. Der Kern ist schwärzer als ein Stück Kohle, so dass er wesentlich länger als die Sondenteile im Vordergrund belichtet werden muss. Dann wäre aber der wesentlich hellere Vordergrund total überstrahlt. Beim Solarzellenausleger blicken wir auf die von der Sonne abgewandte Rückseite ohne Solarzellen. Diese Aufnahme ist das letzte Testbild von Philae vor der Landung. Die nächsten Bilder wird die Landesonde bei der Abkopplung von der Muttersonde aufnehmen, wobei sie auf den zurückweichenden Orbiter zurückblicken wird. Wenige Stunden später wird sie hoffentlich eindrucksvolle Bilder von ihrem Landeplatz auf 67P funken.

Am 15. Oktober 2014 bestätigte die ESA endgültig den Landeplatz von Philae, und die kleine Landesonde wird sich wie vorgesehen am 12. November 2014 um 9:35 Uhr MEZ Bordzeit auf den Weg zur Kometenoberfläche begeben. Wegen der Laufzeit der Funksignale von 28,3 Minuten werden wir hiervon erst um 10:03 Uhr MEZ erfahren. Das Aufsetzen auf der Oberfläche wird gegen 17 Uhr MEZ Erdankunftszeit erfolgen.