Welches der folgenden Bauwerke zählt nicht zu den Sieben Weltwundern der Antike?

a) Artemis-Tempel von Ephesos
b) Palast von Knossos
c) Zeusstandbild von Olympia
d) Pharos von Alexandria
e) Mausoleum von Halikarnassos

Antwort:

Der Palast von Knossos zählt nicht zu den Sieben Weltwundern der Antike.

Erklärung:

Die Sieben Weltwunder der Antike stellen die größten technischen Leistungen dar, die die griechischsprachige Welt einige hundert Jahre vor unserer Zeitrechnung kannte. Die älteste Version der Liste stammt dabei aus dem dritten oder zweiten Jahrhundert vor Christi.

Während die Zahl der Bauwerke von Anfang an auf Sieben festgelegt war, wechselte jedoch die Auswahl der Objekte von Quelle zu Quelle. In einem kurzen Gedicht, bei dem sich Historiker noch nicht entscheiden konnten, ob sie es Antipatros von Sidon oder Antipatros von Thessalonike zuschreiben, fehlt so zum Beispiel der Leuchtturm von Alexandria. Dafür nennt der Dichter die Stadtmauern von Babylon, deren Breite einst ausgereicht haben soll, um einem Streitwagen Platz zu bieten.

Auch während des Römischen Reiches wurde immer wieder an der Auflistung gefeilt – je nachdem, wie es den Autoren in den Kram passte. Das Kolloseum in Rom, die Arche Noah und der Tempel Salomos waren dabei nur einige der Vorschläge.

In der Renaissance hat man sich schließlich auf eine wiederentdeckte Liste geeinigt, welche die folgenden Weltwunder enthält:

  • Die Pyramiden von Giseh – das älteste und einzige noch existierende der Sieben Weltwunder
  • Die Hängenden Gärten von Babylon – die einst König Nebukadnezar für seine Frau errichtet haben soll
  • Der Artemis-Tempel von Ephesos – der vielleicht mit Unterstützung des sagenhaft reichen König Krösus entstand
  • Das Zeus-Standbild von Olympia – angeblich 12 bis 13 Meter hoch und aus Gold und Elfenbein
  • Das Mausoleum von Halikarnassos – das pompöse Grabmahl für Königin Artemisia und ihren Gemahl Mausolos
  • Der Pharos von Alexandria – dessen Leuchtfeuer vielleicht 35 Kilometer weit reichte
  • Der Koloss von Rhodos – der keine fünfzig Jahre nach seiner Errichtung bei einem Erdbeben zusammenstürzte

Der Palast von Knossos war zwar sicherlich ein imposanter Bau, schaffte es jedoch nicht auf die Liste der Sieben Weltwunder. Doch immerhin ging er in die griechische Sagenwelt ein, als das Gebäude, in dessen verschachtelten Gängen und Fluchten einst der Minotaurus – ein Wesen halb Mensch, halb Stier – gehaust haben soll.

Welches der folgenden Bauwerke zählt nicht zu den Sieben Weltwundern der Antike?