Informationstechnologie – oder meist viel kürzer: IT – ist der Inbegriff des Hightech. Sie ist der Mechanismus, der unsere moderne Gesellschaft in Gang hält: Eine globale Wirtschaft ohne Computer, ohne Informationssysteme und ohne Wirtschaftsinformatiker ist nicht mehr denkbar. Ganze Wirtschaftszweige und allen voran die fünf Softwareriesen Google, Apple, Facebook und Amazon bauen auf massiver Datenerhebung, Datenauswertung und Informationsverarbeitung auf – nicht mehr Kohle oder Stahl, sondern Daten sind das Produkt, das die wirtschaftlichen Kreisläufe antreibt.

Kein Wunder also, dass die Anforderungen an die Computerentwicklung und den Bau digitaler Speicher ständig wachsen. Können gegenwärtige Technologien noch den Bedarf der Zukunft decken? Braucht es radikal neue Konzepte wie den Quantencomputer oder alternative Materialien, die das allgegenwärtige Silizium ablösen? Und wird es irgendwann dazu kommen, dass Computer sich selbst programmieren?