Die Malaria – früher als Sumpf- oder Wechselfieber bezeichnet – ist die für Menschen am häufigsten tödlichste Infektionskrankheit. Sie tritt in tropischen und subtropischen Regionen auf und wird durch einzellige Parasiten der Gattung Plasmodium hervorgerufen; Überträger sind die Weibchen der Stechmücke Anopheles. Die Erreger durchlaufen einen komplizierten Lebenszyklus in Mücke und Mensch, bei dem sie verschiedenen Formen und Entwicklungsstadien einnehmen. Symptome der Malaria sind in unterschiedlichen Abständen auftretende Fieberschübe, die infolge massenhaften Befalls der roten Blutkörperchen durch die so genannte Merozoiten-Form des Erregers auftreten. Je nach Form der Malaria können Durchfall, Kopfschmerzen, Verwirrtheitszustände, Krämpfe, Milz- und Leberschwellungen mit leichter Gelbsucht und Blutarmut mit Zerfall der Blutkörperchen auftreten.