Direkt zum Inhalt
Nahrungskette

Im Wasser lauert der Tod

Die Royal Society Publishing Photography Competition hat ihre Sieger gefunden. Darunter befindet sich ein eindrucksvolles Forscherbild aus dem Südpolarmeer.
Schwertwale auf der Jagd

Schwertwale auf der Jagd

Eigentlich war Nico de Bruyn fleißig damit beschäftigt, Seeelefanten am Strand zu zählen, als er von plötzlichem Lärm ein Stückchen entfernt von ihm abgelenkt wurde. Rasch packte der Biologe von der University of Pretoria seine Kamera – die er nach eigener Aussage auf der vor Leben nur so wimmelnden Marion Island im südlichen Indischen Ozean immer griffbereit hat – und eilte an den Ort des Tumults. Dort gelang ihm dann eine Aufnahme, die von der Royal Society Publishing Photography Competition mit dem ersten Platz in der Kategorie "Ecology and Environmental Science" ausgezeichnet wurde. Im Wasser einer Bucht waren jäh zwei Schwertwale aufgetaucht und hatten eine Gruppe Königspinguine überrascht, die dort gerade schwamm. An Land tummelten sich weitere Artgenossen der bedrohten Vögel – während ein weißer Scheidenschnabel die ganze Szenerie aus sicherer Distanz überwachte. Schließlich könnte sich ja jederzeit die Gelegenheit für einen schnellen Brocken Futter ergeben, der in der Hektik der Pinguine verfügbar würde.

50/2017

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 50/2017

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews