Lesermeinung - Spektrum der Wissenschaft

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Wie geht das?

    10.08.2011, Liane Mayer, Wien
    Warum drehen sich diese Windräder überhaupt? Warum bleiben sie nicht stehen, sobald sie dem Wind symmetrisch gegenüberstehen? Ohne zyklische Verstellung der Rotorblätter kann ich mir das nicht vorstellen, oder gibt es noch einen anderen Trick?
    Antwort der Redaktion:
    Sehr geehrte Frau Mayer,



    die Rotorblätter sind so geformt, dass der Wind stets eine Angriffsfläche findet. Zudem bestehen sie wie "normale" Windräder aus mehreren Rotorblättern, so dass immer ein Blatt eben nicht symmmetrisch zur Windrichtung steht. Und zusätzlich schalteten die Ingenieure in ihrer Testanlage die Paare so, dass sich jeweils eine Windmühle entgegengesetzt zu ihrer Partnerin bewegte. Ich hoffe, diese Angaben helfen Ihnen weiter.



    Mit freundlichen Grüßen

    Daniel Lingenhöhl
  • Fehlende Systematik

    10.08.2011, Walter Weiss, Kassel
    Ein wenig Systematik würde die Fragestellung merklich erleichtern:

    (1) Das Dreigestirn 'Demokratie / Gleichberechtigung / Menschenrechte' ist die größte und wichtigste menschliche Erfindung der letzten 2.000 Jahre, denn es beendet endlich die unheilvolle und menschenverachtende Rolle und Bedeutung der Religionen. Dieses Dreigestirn ist keine Entdeckung (wie die in den Naturwissenschaften gefundenen Gesetze), erst recht nicht gottgegeben oder genetisch angelegt. Diese Erfindung wurde erforderlich, als die Menschheit sich in den letzten 5.000 Jahren immer schneller vermehrte und Regeln gefunden werden mussten, die ein friedvolles Zusammenleben vieler Menschen ermöglichen sollten.

    (2) Wie alle menschlichen Erfindungen müssen auch diese - zunächst schlagwortartig und grob umrissen genannt - ständig konkretisiert, verfeinert, an den Einzelfall oder einzelne Fallgruppen angepasst, justiert und maßvoll erweitert werden, wie wir das in den westlichen Demokratien ja täglich durch die Tätigkeit der Parlamente, der Gerichte, durch Volksentscheide und Diskussionen auf allen möglichen Ebenen erleben. Dabei können umfassende 'Theorien' jedweder Art erkennbar nur schaden. Die große Linie ist ja bekannt.

    (3) Eine ganz neue Dimension der genannten Erfindung ist die Überlegung in den westlichen Demokratien gewesen, die objektiv bestehenden Vorteile für die überwältigende Mehrzahl der Bürger in diesen Demokratien auch denjenigen Menschen zu geben, die das Pech haben, nicht in geordneten Demokratien nach diesem Muster zu leben. Diese Überlegung bedeutete einmal, alles in friedlicher Weise zu tun, um zu erreichen, dass auch diese Menschen eine solche demokratische Staatsform erhalten. Das bedeutete darüberhinaus, Personen aus derartigen undemokratischen Staaten zur Verantwortung zu ziehen, die die Einführung demokratischer Regeln im Sinne der oben genannten Erfindung verhinderten.

    Der Einwand bei dieser Ausweitung der genannten Erfindung auf nichtdemokratische Staaten, man missioniere da wie eine Religion und man setze außerhalb des undemokratischen Staates geltendes Recht - auch noch nachträglich - an die Stelle des in diesen undemokratischen Staaten geltenden Rechts ('Es kann heute nicht Unrecht sein, was gestern Recht war'), ist spätestens seit den Nürnberger Prozessen entkräftet. Vorrangig ist der Schutz der leidenden Menschen.

    Alles das ist übrigens ebenfalls von Menschen erdacht und gesetzt, also weder gottgegeben, noch irgendwie angeboren.
  • Ein ausführlicher und verständlicher Überblicksartikel

    10.08.2011, Walter Weiss, Kassel
    Das ist der erste Beitrag in der Serie Philosophie, der diese Bezeichnung verdient: ein ausführlicher und verständlicher Überblick über die Philosophiegeschichte zum Begriff 'Gerechtigkeit'.

    Trotzdem habe ich am Schluß eine schlagwortartige Zusammenfassung der Ansichten des Verfassers vermisst, die im Text nur andeutungsweise und versteckt zum Ausdruck gekommen sind (doch wohl mit Bedacht, wie ich voraussetzen möchte) - warum verhält sich der Verfasser insofern so zurückhaltend und zögerlich? Ich denke mir eine solche schlagwortartige Zusammenfassung so:

    (1) Der Begriff 'Gerechtigkeit' wird erst akut, als es größere Menschenmengen gab, die ihr Zusammenleben regeln mußten. Da es derartige größere Menschenansammlungen erst in den letzten rund 10.000 Jahren - allmählich, dann immer schneller wachsend - gegeben hat, war die Zeit zur entwicklungsgeschichtlichen Entstehung eines 'Gerechtigkeits-Gens' viel zu kurz. Mit anderen Worten: alles das, was Gerechtigkeit betrifft, ist weder gottgewollt, noch angeboren, sondern nichts weiter als menschliche Erfindung.

    (2) Die größte menschliche Erfindung der letzten 2.000 Jahre ist das - in sich vernetzte - Dreigestirn 'Demokratie / Menschenrechte / Gleichberechtigung', im westlichen Europa erdacht und eherner unveränderterer Rahmen für alle Gerechtigkeits-Regelungen (sei es durch Gesetz, Richterspruch oder Verfassung). Diese Erfindung hat nun endlich die unheilvolle Rolle aller Religionen abgelöst - wie gesagt: zunächst nur im Bereich der demokratisch gewordenen Staaten.

    (3) Was im jeweiligen Einzelfall in diesem ehernen Rahmen als gerecht empfunden und festgelegt wird, ist je nach den Zeitumständen, die herrschen, zu entscheiden. So kann ja beispielsweise der Bundesgerichtshof oder ein sonstiges oberstes Gericht durchaus eine bisherige Rechtsprechung aufgeben, wenn sich die Zeitumstände geändert haben. Auch kann zB der Bundestag Gesetze aufheben, die nicht mehr den geänderten Zeitumständen entsprechen, und durch neue ersetzen.

    (4) Eine 'Theorie der Gerechtigkeit' ist, da es sich (s.o.) um eine reine Menschenerfindung und nichts Gottgegebenes oder gar
    in der Natur Angelegtes handelt, schon vom systematischen Ausgangspunkt aus ein Unding.
  • Hausgemachte Hungersnot

    10.08.2011, Wolfgang Bieber, Berlin
    Neunzig Prozent der weltweit hungernden Menschen sind nicht von Naturkatastrophen betroffen. Die Gründe für Nahrungsmangel liegen woanders: In der Spekulation mit Land und dem Boom der Öko-Kraftstoffe. Und die EU macht fleißig mit:
    http://bit.ly/rs18ld
  • Einstein und das zyklische Universum

    09.08.2011, Karl-Heinz Volpert, Plettenberg
    Auf einen Artikel mit solch einer Aussage habe ich schon lange gewartet. Hauptsächlich deswegen, weil mir nie aus dem Kopf gegangen ist, in den 1950er Jahren in einem Taschenbuch über Einstein gelesen habe, dass dieser mutmaßte, das Universum könne sich möglicherweise zyklisch ausdehnen und zusammenziehen. Leider weiß ich aber nicht mehr genau, wie das Buch damals hieß; vielleicht „Einstein und das Universum“ oder so ähnlich. Auch weiß ich den Verlag nicht mehr. Hat Einstein diese Vermutung wirklich geäußert? Wenn das so wäre, dann wäre das wieder ein Hinweis auf seine intuitiv vorausschauende Genialität.
    Antwort der Redaktion:
    „Einstein und das Universum“ von Lincoln Barnett, auf Deutsch 1952 als Fischer-Taschenbuch erschienen, hat so manchen zur Physik verführt. Dort wird die Idee eines zyklisch expandierenden und kontrahierenden Universums dem amerikanischen Theoretiker Richard Chase Tolman (1881–1948) zugeschrieben. Einstein selbst favorisierte zunächst ein statisches Universum und führte dafür eigens eine kosmologische Konstante ein. Als dann der US-Astronom Edwin Hubble (1889–1953) die kosmische Expansion entdeckte, bezeichnete Einstein die Einführung der kosmologischen Konstante als „die größte Eselei meines Lebens“. Über ein zyklisches Universum spekulierte Einstein nicht.
  • Haben die Naturalisten Angst?

    08.08.2011, Paul Kalbhen, Gummersbach
    Mich amüsiert immer wieder, wie viele Evolutionsbiologen und -philosophen das Entstehen von Religion allein durch genetische Mutation und Selektion erklären wollen. Solche Verfechter einer rein materialistisch-naturalistischen Funktionsweise biologischer Prozesse scheinen die Möglichkeit eines geistigen Hintergrundes dafür zu fürchten wie "der Teufel das Weihwasser".
  • Küchenphilosophie in der Sackgasse

    08.08.2011, Rainer Schimming, Potsdam
    Der Autor fragt, ob die Naturwissenschaften noch Wesentliches entdecken können. Eine definitive Antwort gibt er nicht; Fragezeichen durchsetzen den Artikel. Der Grundton ist pessimistisch. Die Frage ist nicht rein akademisch; der Steuerzahler möchte ja wissen, ob sein Geld sinnvoll angelegt wird. Die faktische Situation erlaubt, so meinen wir, ebenso gut eine optimistische Wertung. Betrachten wir etwa den Forschungsgegenstand des Autors, den Makrokosmos: Es ist faszinierend, wie neue Beobachtungsmöglichkeiten aktuell eine Revolution des astronomischen Weltbilds ausgelöst haben (Stichpunkte: Dunkle Materie, Dunkle Energie, Physik exotischer Objekte, Teilchenastronomie ...). Oder was den Mikrokosmos betrifft: Wir halten zum Beispiel den Aufwand für den Large Hadron Collider angesichts der spannenden Problemstellungen, für die er gebaut wurde, durchaus für gerechtfertigt.
    Ohne philosophische Vertiefung kommt man der aufgeworfenen Frage nicht bei. Hegel unterscheidet die beiden Möglichkeiten schlechte Unendlichkeit, das heißt Wiederholung stets gleicher Muster, und wahrhafte Unendlichkeit, das heißt Unerschöpflichkeit der Strukturen und Prozesse. Folgt man Hegel in der Annahme, dass die Welt wahrhaft unendlich ist, so kann man immer wieder Neues erwarten, aber eine abschließende Weltformel wird es nicht geben. Freilich steigt der Forschungsaufwand stetig an, denn die relativ einfach zu habenden Wahrheiten wurden zuerst gefunden.
  • Eurozentristisch

    08.08.2011, Dr. Peter Döge, Kassel
    Der Beitrag von Julia Nida-Rümelin mit dem Titel „Was ist gerecht“ ist ein sehr ausgezeichnetes Beispiel für den Eurozentrismus der deutschen Philosophie im Allgemeinen und – aus meiner Sicht als Politikwissenschaftler – der deutschen politischen Philosophie im Besonderen. Besonders bedenklich wird das Ganze, weil der Artikel in Anspruch nimmt, für „die Menschen“ und „die Philosophie“ zu sprechen – oder wie im ersten Satz formuliert: „Die Frage nach der Gerechtigkeit stellt sich, seit Menschen über ihr Zusammenleben nachdenken. Entsprechend nimmt das Thema auch seit jeher einen zentralen Platz in der Philosophie ein.“ Die Philosophie ist dann eine europäische und die Menschen sind fast ausschließlich Europäer, denn es folgen in der Abhandlung dann nur die allseits bekannten europäischen Theoretiker von Platon bis zu den so genannten Vertragstheoretikern. Zum Schluss des Artikels kommt gerade noch ein (westlich sozialisierter) Inder zu Wort.

    Mit einem solchen inhaltlichen Zuschnitt, der in Zeiten eines auch globalisierten (Denk-)Raums eigentlich nicht mehr zu rechtfertigen ist, wird meines Erachtens zwischen den Zeilen unterstellt, der Rest der Welt habe niemals über die zentralen Fragen des menschlichen Zusammenlebens nachgedacht. So, als hätte es einen Konfuzius, der schon im 5. Jahrhundert vor Christus die goldene Regel formuliert hat, und dessen Ansätze von Menzius, der etwa zu Zeiten des Aristoteles lebte, weiterentwickelt wurden, oder einen Mo-Ti, der schon im 4. Jahrhundert vor Christus eine Art utilitaristischer Gerechtigkeitsethik entwarf, niemals gegeben. Ganz abgesehen von taoistischen Ethiken oder der buddhistischen Ethik sowie der Ethik des Zen&nsp;- wie sie etwa von Dogen Zenji im 12. Jahrhundert formuliert wurde – und die jeweils die Grundlage für eine zeitgemäße universalistische Ethik, für einen gerechten Umgang mit allen (Lebe-)Wesen legten. Eine Perspektive, die westlichen Gerechtigkeitsethiken bis heute weit gehend fehlt.

    Hier zeigt sich einmal mehr, dass eine Öffnung nach Osten der hiesigen Philosophie und politischen Ethik sehr gut tun würde, zeichnet sich die asiatische Denkweise doch viel stärker durch ein systemisches Denken vom Leben her aus, als die abstrakte, in dualistischen Denkmustern gefangene europäische Philosophie. Der indische Literaturnobelpreisträger von 1913 Rabindranath Tagore erklärte dies sehr aufschlussreich damit, dass die philosophischen Systeme des Westens weitestgehend zwischen Stadtmauern in Abgrenzung zum Lebendigen entwickelt wurden, während die asiatischen Philosophien in den Wäldern entstanden sind – also immer mit einem Bezug zur „Natur“. Kein Wunder, dass die Europäer sich dann an so kruden und alltagsfernen Gerechtigkeitskonzepten wie denen eines John Rawls ergötzen und Gerechtigkeit nicht von den lebenden Menschen und von menschlichen Empfindungen her konzipieren. Aber selbst europäische Denker, die wie etwa David Hume oder Arthur Schopenhauer, der seinerseits die Upanischaden gelesen hatte, oder wie die US-amerikanischen Transzendentalisten einen solchen Denkweg eingeschlagen haben, fehlen in dem Beitrag von Nida-Rümelin.


  • Hervorragend

    08.08.2011, Wilfried Schad, Tuttlingen
    Solch eine Rezension habe ich noch nie gelesen. Sie scheint den Inhalt des Buches komplett in komprimierter Form vorweg zu nehmen. Hervorragend.
  • Paradigmenwechsel gesucht

    07.08.2011, Jens Philip Höhmann
    Sehr geehrter Herr Scheunemann,
    in Ihrer Replik auf Walter Pfohl schreiben Sie unter Anderem:

    >>Sie müssen das System, also etwa Ihren Beobachter, nur lange genug (in getrennten Experimenten natürlich) beiden Kräften aussetzen, dann werden Sie einen großen Unterschied feststellen: Wenn das System „in einem gravitationsfreien Raum durch eine äußere Kraft eine konstante Beschleunigung erfährt“, die etwa g, der Erdbeschleunigung, entspricht, würde es in absehbarer (und ausrechenbarer) Zeit die Lichtgeschwindigkeit erreichen – was natürlich nicht geht.<<

    Die Lichtgeschwindigkeit zu erreichen/überschreiten, das geht nur nicht, wenn die SRT stimmt.
    Oder, alternativ dazu, die Lorentzsche Äthertheorie, die zwar an einem absolut ruhenden Äther festhält, sich aber von der SRT hinsichtlich der praktischen Voraussagen überhaupt nicht unterscheidet.
    Natürlich haben Sie Recht, wenn Sie mit der Beschleunigung die meinen, die ein NICHT mitbeschleunigter Beobachters B misst bzw. berechnet.
    Dennoch unterliegen Sie einem Fehlschluss: Die Beschleunigung, die der hypothetische Astronaut A spürt, hat einen anderen (nämlich größeren) Wert, da sowohl seine Uhren anders laufen als auch seine Längenmaßstäbe andere sind. Der Unterschied wird mit wachsender Geschwindigkeit immer extremer.
    Fordern Sie, dass die Beschleunigung im Ruhesystem von A konstant bleibt, wird sie im System von B mit wachsender Geschwindigkeit abnehmen.
    Zeichnet man ein Weg-Zeit-Diagramm, so sieht das bei kleinen Geschwindigkeiten noch wie eine Parabel aus (wie nach Newton mit s=(a/2)t2 zu erwarten), erweist sich aber schließlich als Hyperbel mit einer Geraden v=c als Asymptote. Diese Gerade markiert zugleich einen Ereignishorizont: Solange A seinen beschleunigten Flug fortsetzt, bleibt er für alle Signale unerreichbar, die jenseits dieses Horizontes liegen oder auf ihm. In diesem Fall ist der Ereignishorizont ein Artefakt, denn sobald A aufhört, zu beschleunigen, ist seine Geschwindigkeit konstant kleiner als c und seine "Weltlinie" (sozusagen seine Flugbahn durch Raum UND Zeit) eine Gerade, die früher oder später von allen Licht-Geraden geschnitten wird.
    Noch eine Anmerkung: Es gibt eine physikalische Größe, die aufgrund der aus der Sicht von A konstanten Beschleunigung linear wächst: die so genannte Rapidität. Ihr Cosinus Hyperbolicus ist der so genannte Lorentz-Faktor (um den die Uhren langsamer gehen und die Maßstäbe in Bewegungsrichtung verkürzt sind), und ihr Sinus Hyperbolicus ist ebendieser Lorentzfaktor mal v/c, so dass v/c selbst der Tangens Hyperbolicus der Rapidität ist. Für v<<c sind beide noch so gut wie proportional, doch für größere Werte weicht der Tangens Hyperbolicus nach unten ab und nähert sich schließlich asymptotisch dem Wert 1.
    Die Hyperbelfunktionen bei einer Lorentz-Transformation (Umrechnung zwischen zwei relativ zueinander bewegten Koordinatensystemen) entsprechen den trigonometrischen Funktionen bei einer Drehung und die Rapidität einem Winkel (nämlich zwischen den Weltlinien von A und B).
    Der Grund dafür, dass die Hyperbelfunktionen an die Stelle der trigonomentrischen Funktionen treten, besteht darin, dass in der Raumzeit anstelle der Summe die Differenz der Kathetenquadrate in einem rechtwinkligen Dreieck das Hypothenusenquadrat ist, wenn eine der Katheten ct ist. Die Variante mit dem Pluszeichen wäre physikalisch sinnfrei.
  • 92 Aststücke

    06.08.2011, Torsten Becker
    Wie man mit so wenigen Samples zu derartigen Aussagen kommt ist mir ein Rätsel. 'Notorisch instabil', klingt als gehört ein Meereisrückgang von 40% in wenigen Jahrzehnten in der Arktis zur Tagesordnung. Das Gegenteil ist der Fall: über die letzten Jahrtausende gibt es keinen einzigen Beleg für ähnliche Schmelzattacken. Es lohnt sich ein Blick auf den Globus, ein paar Millionen Quadratkilometer glitzernde Eisfläche werden im Sommer bald durch dunklen Ozean ersetzt. Der Sonnenschutzfaktor der Arktis ist dann weg. Hat natürlich keinen Einfluss auf das Wetter in Europa...
  • Didaktische Drift

    05.08.2011, Reimers, KL
    Mit den Worten "Ein Kollektiv befeuchteter Sandkörner organisiert sich in der Weise, dass die Körner maximal dicht 'gepackt' sind" springt der Autor aus der Spur der Physik und der Logik. Sandkörner sind Sandkörner und haben nichts von einem Kollektiv. Vielmehr ist es das Wechselspiel der Kräfte der Wassermoleküle (Wasserstoffbrückenbindung) und der Adhäsion, welches diese Form induziert.
  • Da reicht schon eine Kinderschaukel

    05.08.2011, Otto Leiß, Wien
    Es ist nicht einmal nötig, wie der Autor vorschlägt, sich selber ein derartiges Pendel nachzubauen, um den geschilderten Aufschaukelungseffekt zu sehen. Wer erinnert sich denn nicht an seine Kinder- bzw. Jugendzeit, wo man beim Hin- und Herbewegen auf einer Garten- oder Spielplatzschaukel einfach dadurch an "Höhe" gewinnen konnte, indem man (ohne Bodenkontakt!) im rückwärtigen Totpunkt den Oberkörper nach hinten gestreckt und dies hernach am besten beim Nulldurchgang der Schaukel wiederum rückgängig gemacht hat - was ja schwerpunktmäßig natürlich haargenau dem im Artikel geschilderten Senken und Wiederaufziehen des Kessels entspricht!

    Und noch besser gelingt das Steigern der Amplitude beim Selber-Schaukeln bekanntlich dadurch, dass man überhaupt auf dem Schaukelsitz steht und zu den erwähnten, richtigen Zeitpunkten jeweils periodisch in die Hocke geht und dann wiederum aufsteht. Ich persönlich erinnere mich noch gut daran, in damaliger Unkenntnis physikalischer Sachverhalte mich jedenfalls schon als etwa Zehnjähriger gewundert zu haben, wie ich, ohne mich am Boden abzustoßen, in recht kurzer Zeit "so hoch" aufschaukeln konnte - zum Anfang ist, wie es auch der Autor beim Weihrauchkessel bemerkt, lediglich eine kleine Auslenkung nötig.
  • Anmerkungen zum Koran

    03.08.2011, Gerda Kuhfittig, Gerbrunn
    Es gibt noch einen interessanten Artikel mit Anmerkungen zum Koran, der vor langer Zeit im damaligen "Spektrum Ticker" (1999?) erschienen ist und der sich u.a. mit der Uebersetzung der teils arabischen und teils aramaeischen Woerter und fehlenden diakritischen Zeichen befasst, die Anlass zu Missverstaendnissen und Uebersetzungsfehlern gab (Titel "Neue Worte des Glaubens"). Er stammt von der Universitaet des Saarlandes.
    Antwort der Redaktion:
    Vielen Dank für den Hinweis!
    Der erwähnte Text findet sich hier: spektrumdirekt.de/artikel/343460


    Die Red.
  • Im Gefängnis der Wissenschaft

    02.08.2011, Willi Kolk, Gröbenzell
    Mal von den fachlichen Mängeln der Analyse abgesehen - siehe Leserbriefe - ist wieder mal festzustellen, dass zumindest diese Wissenschaftler nicht begreifen worum es geht: Ein Flugzeug kann abstürzen, Eisenbahnen zusammenstoßen, Schiffe untergehen usw. Im Unterschied zu einer Atomkatastrophe sind anschließend nicht ganze Landstriche verseucht und unbewohnbar, ziehen nicht radioaktive Wolken rund um die Welt, steigt nicht die Radioaktivität...

    Der Unterschied liegt also in den Folgen einer möglichen Katastrophe.

    Und nur Wissenschaftler glauben, dass es nach Tschernobyl und Fukushima keine weiteren Katastrophen geben wird und dass Deutschland durch seine "sichersten" AKW der Welt vor diesen Katastrophen geschützt ist. Kernkraft galt mal als das Wundermittel der Energiegewinnung - die Realität frisst sich in diese ideologische Wunderwelt, langsam aber sicher.