Effektorzellen, 1) Muskel- oder Drüsenzellen, welche die Reaktionen des Körpers auf Reize ausführen; reagieren auf Signale aus dem Gehirn oder anderen zentralen Einheiten des Nervensystems. Efferenz. 2) Lymphocyten, die sich an der Zerstörung von Krankheitserregern beteiligen können, ohne daß sie eine weitere Differenzierung durchlaufen müssen. Darin unterscheiden sie sich von naiven Lymphocyten, die sich zunächst teilen und differenzieren müssen, bevor sie Effektorfunktionen ausüben können, und von Gedächtniszellen, die sich ebenfalls differenzieren und häufig auch teilen müssen, um sich zu Effektorzellen zu entwickeln. Gedächtniszellen.