Direkt zum Inhalt
Serie: Evolution Teil II

Missverständnisse um Darwin

Charles Darwin
Um den Meinungskrieg, den Charles Darwins 1859 erschienenes Hauptwerk "On the Origin of Species" auslöste, ranken sich Legenden. Dieser Streit zwischen Evolutionsbefürwortern und Gegnern wurde längst zu Gunsten der Evolutionstheorie entschieden. Trotzdem gibt das berühmte Buch aus verschiedenen Gründen auch Anlass zu Kritik: Der Text liest sich mühsam, schon wegen der umständlichen Sprache; einzelne Ausführungen widersprechen einander; zudem erscheint das Werk lückenhaft – der Autor klammerte einige Fragen aus, die der Buchtitel impliziert; und manche Passagen wirken seltsam unpräzise. Ferner könnte man Darwins Argumentation mangelnde Konsequenz vorwerfen.

Und doch markierte das Erscheinen von "Über die Entstehung der Arten durch natürliche Zuchtwahl oder die Erhaltung der begünstigten Rassen im Kampf ums Dasein" (im Folgenden kurz die "Origin" genannt) vor 150 Jahren einen Meilenstein in der Geschichte der Naturwissenschaften. Darwin bediente sich zur Erklärung der Lebensvielfalt nicht mehr biblischer Mythen, sondern argumentierte rational. Er ersetzte ein längst überkommenes theistisches Weltbild durch ein naturalistisches.

Wohl kaum ein anderes wissenschaftliches Buch dürfte deshalb jemals ein so großes Echo gefunden, zugleich jedoch Zeitgenossen und nachfolgende Generationen so tief gespalten haben. Keines wurde aber auch so oft falsch interpretiert, kein anderer Verfasser immer wieder für verschiedenste vermeintliche Grund übel des jeweils herrschenden Zeitgeists, zum Beispiel …
Februar 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Februar 2009

Kennen Sie schon …

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 3/2017

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 3/2017: Die Zukunft der Menschheit

Medizin: Menschendesign durch Gentherapie • Gesellschaft: Die Kluft zwischen Arm und Reich wächst • Anthropozän: Wie wir die Erde verändern

Gravitationswellen - Rippel in der Raumzeit

Spektrum Kompakt – Gravitationswellen - Rippel in der Raumzeit

Am 11. Februar 2016 vermeldeten Forscher den ersten direkten Nachweis von Gravitationswellen - 100 Jahre nachdem Einstein sie in der allgemeinen Relativitätstheorie postuliert hatte. Was steckt dahinter, und welche Bedeutung hat diese Entdeckung?

Evolution - Leben im Wandel

Spektrum Kompakt – Evolution - Leben im Wandel

Arten verändern sich: Was zu Zeiten Darwins noch revolutionär war, gehört heute zum allgemeinen Wissen. Doch was hat er wirklich gesagt, warum verläuft Evolution manchmal blitzschnell, und muss die Evolutionstheorie inzwischen überarbeitet werden?

Lesermeinung

4 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Eine Auswahl weiterer Literaturtips
Desmond, A., et al.: Charles Darwin – kurz und bündig. Spektrum Akademischer Verlag, Taschenbuch. Heidelberg 2008.

Kutschera, U.: Tatsache Evolution. Was Darwin nicht wissen konnte. dtv premium, München 2009.

Ridley, M. (Hrsg.): Darwin lesen. Eine Auswahl aus seinem Werk. dtv, München 1996.

Voss, J.: Charles Darwin – zur Einführung. Junius Verlag, Hamburg 2008.

Voss, J.: Darwins Bilder. Ansichten der Evolutionstheorie 1837–1874. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/Main 2007.

Engels, E.-M.: Die Rezeption von Evolutionstheorien im 19. Jahrhundert. Surkamp Taschenbuch Verlag, Frankfurt/Main 1995.