Direkt zum Inhalt
Ökologie

Fotofalle ertappt jagenden Jaguar

In entlegenen Regionen helfen Fotofallen den Biologen, Wildtierbestände zu überwachen. Manchmal gelingen ihnen dabei auch Videos mit Seltenheitswert.
Jaguar

Unbekümmert stöbern die Weißbartpekaris (Tayassu pecari) im Unterholz nach Futter. Doch plötzlich ergreifen sie panisch die Flucht – erst nach wenigen Sekunden wird klar, warum: Ein Jaguar springt ins Bild und verschwindet ebenso rasch wieder aus dem Blickfeld der Kamera – Aufnahmen, die den Biologen Mark Bowler vom Institute for Conservation Research im San Diego Zoo sehr erfreuten, wie er gegenüber dem Regenwaldportal Mongabay zugab: "Mir klappte der Kiefer auf die Brust." Denn exakt derartige Tiere wollten der Forscher und seine Kollegen im Reservat der indigenen Maijuna-Kichwa-Bevölkerung sehen: Den Bewohnern war es vor relativ kurzer Zeit gelungen, endlich alle illegalen Holzfäller von ihrem Land zu vertreiben, weshalb auch die Überjagung der Wildtiere endete.

© San Diego Zoo Global's Institute for Conservation Research
Jagender Jaguar

In dem etwa 400 000 Hektar großen Schutzgebiet waren Arten wie die Pekaris – ein Wildschwein – als begehrte Beute verschwunden oder zurückgedrängt. Folglich wanderten auch große Beutegreifer wie Jaguare oder Pumas ab. Ihre Rückkehr bestätigt, dass die Schutzanstrengungen greifen. Allerdings drohe neues Ungemach, so Bowler: Eine Straße soll mitten durch das Reservat führen – was neue Siedler, Holzfäller, Goldgräber und Jäger anlocken dürfte.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews