Direkt zum Inhalt
Warenkorb 0

Gehirn&GeistMai 2007

EUR 5,99 (Download)
EUR 5,99 (Download)
Aktuelles Angebot
Familie - Eine besondere Gemeinschaft

Inhalte dieser Ausgabe

03Editorial: Cleverness geht durch den Magen(kostenlos) 08Leserbriefe(kostenlos)

Geistesblitze

10Augen, Blick, Mal

Die Iris eines Menschen erlaubt Rückschlüsse auf den Charakter – denn beide beeinflusst derselbe Erbfaktor.

13Der Hauch von damals

Wen im Schlaf der gleiche Duft umweht wie beim Pauken, der behält das Gelernte besser.

Psychologie

22Stimulus inspirans(kostenlos)

Vor mehr als 100 Jahren untersuchten die ersten experimentellen Seelenkundler, wie wir verschiedene Sinnesreize subjektiv wahrnehmen. Damals wie heute umstritten: Lässt sich Geistiges messen und Formeln fassen?

28Himmlischer Stress(kostenlos)

Wenn Astronauten in ein paar Jahren zum Mars fliegen sollen, müssen sie auf gewaltige mentale Belastungen vorbereitet sein. Raumfahrtpsychologen wissen Rat

Titelthema

36Schlau geschlemmt(kostenlos)

Der Chemiker Linus Pauling schwörte auf Vitamin C, unsere Omas auf Buerlecithin. Und heutige Ernährungswissenschaftler? Sie haben erstaunlich viele Tipps auf Lager, um die grauen Zellen in Schwung zu bringen. So macht »Brainfood« Spaß!

Medizin

52Träum' süß!(kostenlos)

Von manchen belächelt, von anderen für gut befunden: Die Hypnotherapie verbindet erfolgreich Verhaltenstherapie mit Elementen der Hypnose

55"Raus aus der Grauzone"

2006 wurde die Hypnotherapie als Behandlungsmethode anerkannt. Eine wichtige Entscheidung für Patienten, wie der Tübinger Psychologe Dirk Revenstorf betont

62Gesundheit made in India

Ein beliebtes Heilverfahren aus dem alten Indien offenbart erstaunliche Parallelen zur westlichen Schulmedizin. Forscher fragen: Was ist dran an Ayurveda?

Hirnforschung

73So frei wie unsere Gedanken

Was uns innerlich umtreibt, ist Privatsache. Wir sollten dafür sorgen, dass dies auch im Zeitalter des Brainreading so bleibt!

74Von Sinnen: Das Rechteck, das es nicht gibt

Bei einigen optischen Täuschungen sehen wir geometrische Figuren, wo in Wirklichkeit keine sind. Der Grund: Das Gehirn versucht Konturen aus dem Kontext zu erschließen – und macht dabei auch mal Fehler

Auf Sendung

76TV- und Radiotipps(kostenlos)

Bücher und mehr

Winters' Nachschlag

90Vorschau Juni 2007(kostenlos)
Erschienen am: 17.04.2007